Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 29.05.2012

Ärzte ohne Grenzen kritisieren Ministerium

BERLIN (af). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" fürchtet um die Verbesserungen der Medikamentenversorgung in ärmeren Ländern.

Das deutsche Gesundheitsministerium blockiere wie die Europäische Union und die USA eine internationale Forschungskonvention. Die soll die Forschungslücken zum Beispiel bei Tropenkrankheiten schließen helfen.

Die Unterzeichnerstaaten sollten die Forschung finanzieren und sicher stellen, dass die entwickelten Medikamente bezahlbar wären, erklärte die Organisation.

Eine solche Konvention empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation. Derzeit wird in Genf darüber verhandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »