Ärzte Zeitung online, 07.08.2012

Kindesmissbrauch

Risiko Behinderung

Kinder mit körperlichen oder geistigen Behinderungen haben ein ausgesprochen hohes Risiko, misshandelt oder missbraucht zu werden. Das belegt eine aktuelle Metaanalyse von WHO-Forschern.

Behinderte Kinder sind oft Gewaltopfer

Gewalt: Kinder mit einer Behinderung sind laut WHO öfter betroffen.

© Barbara Winzer / fotolia.com

LIVERPOOL/GENF (rb). Zu Gewalt bei Behinderten haben Wissenschaftler der Universität Liverpool und des Fachbereichs "Prävention von Gewalt und Verletzungen" der WHO in Genf 17 Studien mit 18.374 behinderten Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ausgewertet (Lancet 2012; online 12. Juli).

Laut den Resultaten erfahren knapp 27 Prozent der behinderten Kinder Gewalt in irgendeiner Form, sei es körperlich, sexuell, emotional oder durch Vernachlässigung.

Der Anteil körperlich misshandelter Kinder mit Behinderung erreicht hiernach 20 Prozent, die Rate des sexuellen Missbrauchs liegt in dieser Gruppe bei 14 Prozent.

Im Vergleich zu Kindern, die keine Behinderung aufweisen, laufen behinderte Kinder 3,7-fach größere Gefahr, Opfer von Gewalt zu werden. Das Risiko für körperliche Gewalt ist 3,6-fach, jenes für sexuelle Gewalt 2,9-fach erhöht.

Obwohl die meisten der Studien sich mit geistig behinderten Kindern beschäftigt hatten und daher differenzierte Aussagen über die verschiedenen Behinderungsarten schwierig sind, fanden die Forscher Hinweise auf eine besondere Gefährdung geistig behinderter junger Menschen.

Heterogene Daten

Beispielsweise liegt ihr Risiko, sexuell missbraucht zu werden, 4,6-fach über jenem von Kindern ohne Behinderung.

Die Wissenschaftler geben allerdings zu bedenken, dass die vorhandenen Daten sehr heterogen sind. Entsprechend groß sind die Schwankungsbereiche der Risikoschätzungen, die von 4 bis 68 Prozent reichen.

Dass behinderte Kinder eine Hochrisikogruppe dafür darstellen, Gewalt an Leib und Seele zu erfahren, steht aber außer Zweifel.

Generell ist Gewalt gegen Kinder ein Problem, dessen Ausmaß die Aufmerksamkeit, die es erfährt, weit überschreitet - von Extremfällen abgesehen.

Die deutsche Leitlinie "Kindesmisshandlung und Vernachlässigung" nennt Zahlen, wonach 12 Prozent der Jungen und 10 Prozent der Mädchen während ihrer Kindheit körperliche Gewalt erleben.

Und eine Studie zur Prävalenz sexuellen Missbrauchs kam vor einigen Jahren zu dem Schluss, dass rund 7 Prozent der Buben und 19 Prozent der Mädchen vor ihrem 18. Geburtstag missbraucht werden (Clin Psychol Rev 2009; 29: 328).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »