Ärzte Zeitung, 18.01.2013

Leitartikel zu Obama

So schafft es der Präsident in die Geschichtsbücher

In seiner zweiten Amtszeit muss US-Präsident Obama die Details der Gesundheitsreform umsetzen. Viele Bürger hadern noch mit der Versicherungspflicht. Gleichzeitig kündigen Versicherungen an, ihre Beiträge erhöhen zu wollen.

Von Claudia Pieper

us-demonstranten-A.jpg

Obamas Anhänger feierten im Sommer 2012 den Sieg von Obamacare vor dem Supremecourt.

© LO SCALZO / dpa

Am Sonntag tritt Barack Obama seine zweite Amtszeit an. Dass ihm weitere vier Jahre zum Regieren bleiben, ist vor allem in der Gesundheitspolitik wichtig.

Obama kann und muss jetzt dafür sorgen, dass die Gesundheitsreform - ohne Zweifel die größte politische Errungenschaft seiner ersten Amtszeit - zufriedenstellend umgesetzt wird.

Ob Obama es schaffen wird, noch weitere Ziele wie die Durchsetzung eines neuen Einwanderungs- oder Energiegesetzes zu erreichen, ist von untergeordneter Bedeutung: Sein politisches Vermächtnis wird vor allem davon abhängen, ob die Gesundheitsreform erfolgreich implementiert werden kann.

Auf dem Papier klingt alles gut: "Obamacare" soll rund 30 Millionen derzeit nicht versicherten Amerikanern eine Krankenversicherung bringen.

Die Herausforderung besteht darin, alle Elemente in die Tat umzusetzen ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Rauchen macht Nutzen der Bestrahlung zunichte

Die Strahlentherapie nach der Operation eines Mammakarzinoms senkt die Brustkrebssterblichkeit. Aber sie birgt auch das Risiko von Folgeerkrankungen. Für Raucherinnen kann das bedeuten, dass der Schaden überwiegt. mehr »

Demonstrieren für die Wissenschaft

An diesem Samstag wollen Forscher zu Tausenden auf die Straße gehen – für die Wissenschaft und gegen Donald Trump. Zu den Unterstützern in Deutschland gehören auch etliche medizinisch-wissenschaftliche Institutionen. mehr »

"Hier liegt ein Systemversagen vor"

Der Transplantationschirurg Professor Eckhard Nagel sieht durch die Wartelistenmanipulationen Vertrauen grundlegend zerstört. Er fordert einen Neustart bei der Finanzierung der Transplantationszentren. mehr »