Ärzte Zeitung online, 16.06.2015

US-Krankenversicherer

Angeblich Mega-Fusion geplant

Auf dem US-Gesundheitsmarkt bahnt sich Medienberichten zufolge eine milliardenschwere Fusion an: Der zweitgrößte Krankenversicherer des Landes will angeblich die Nummer fünf auf dem Markt schlucken.

NEW YORK. Auf dem US-Gesundheitsmarkt könnte es laut einem Pressebericht zu einer Megafusion kommen.

Der zweitgrößte Krankenversicherer Anthem wolle Cigna übernehmen, die Nummer fünf am Markt, meldete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen in seiner Online-Ausgabe.

Gespräche zwischen den beiden Konzernen liefen seit Monaten, und in den vergangenen zehn Tagen habe Anthem zwei Angebote gemacht. Demnach bietet Anthem rund 175 Dollar pro Aktie, worauf sich Cigna bislang aber nicht habe einlassen wollen.

Mehr als 40 Milliarden Dollar

Cigna hatte vor den Spekulationen einen Börsenwert von rund 35 Milliarden Dollar (31 Mrd Euro). Eine Übernahme könne den größeren Anthem-Konzern mehr als 40 Milliarden Dollar kosten, hieß es in dem Bericht.

Anthem war zuletzt 43 Milliarden Dollar wert. Anthem erzielte 2014 einen Umsatz von rund 74 Milliarden Dollar, Cigna rund 35 Milliarden. Cigna-Aktien sprangen nach dem Bericht um knapp 14 Prozent in die Höhe, Anthem legten gut zwei Prozent zu.

Analysten erwarten auf dem US-Gesundheitsmarkt seit Längerem eine Konsolidierung, um Kosten zu senken. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »