Ärzte Zeitung online, 10.10.2016

World Health Summit gestartet

Gröhe will NGOs bei globalen Gesundheitskrisen einbinden

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat in Berlin zum gemeinsamen globalen Kampf gegen Antibiotikaresistenzen aufgerufen. Der CDU-Politiker erklärte am Sonntag anlässlich der Eröffnung des 8. World Health Summit (WHS): "Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen und die Bewältigung weltweiter Gesundheitskrisen erfordern eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit." Auch Nichtregierungsorganisationen (NGOs) müssten eingebunden werden.

Zeitgleich zum WHS veranstaltet das Gesundheitsministerium in Fortsetzung der deutschen G7-Präsidentschaft ein globales Expertentreffen zum Thema Antibiotikaresistenzen. Themen sind die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika, der Einsatz von Antibiotika an der Schnittstelle zwischen Human- und Tiermedizin sowie die Entwicklung einer Liste von Problemkeimen durch die WHO.

Zum WHS kommen mehr als 1200 Vertreter von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft aus mehr als 80 Ländern von Sonntag bis Dienstag in Berlin zusammen, um über aktuelle Fragen der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »