Ärzte Zeitung online, 15.08.2013

Pharmagroßhandel

Österreichische Post will in Deutschland einsteigen

Ehemalige Manager des Pharmagroßhändlers Celesio wollen in Deutschland einen neuen Anbieter etablieren. Dahinter steht die Österreichische Post.

WIEN/DÜSSELDORF (dpa). Die österreichische Post will im umkämpften deutschen Pharmagroßhandel mitmischen.

Die Post habe sich mit 40 Prozent als Hauptinvestor an der neu gegründeten Firma AEP beteiligt, sagte ein Sprecher der Post am Dienstag und bestätigte damit Berichte des "Handelsblatt" (Dienstag) und der "Apotheker-Zeitung". "Das ist ein sehr interessantes und attraktives Geschäft für uns", so der Sprecher weiter.

Hinter AEP stehen dem "Handelsblatt" zufolge die früheren Celesio-Manager Markus Eckermann und Jens Graefe.

Sie wollen sich mit besonders schlanken Strukturen im von Rabatten und schwindenden Margen gebeutelten Apothekengroßhandel aufstellen und die Apotheken zum Beispiel nur von einem einzigen Zentrallager aus bedienen. Logistikpartner ist das Transportunternehmen Trans-o-flex, eine Tochter der Österreichischen Post. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (892)
Organisationen
Celesio (146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »