Ärzte Zeitung online, 15.08.2013

Pharmagroßhandel

Österreichische Post will in Deutschland einsteigen

Ehemalige Manager des Pharmagroßhändlers Celesio wollen in Deutschland einen neuen Anbieter etablieren. Dahinter steht die Österreichische Post.

WIEN/DÜSSELDORF (dpa). Die österreichische Post will im umkämpften deutschen Pharmagroßhandel mitmischen.

Die Post habe sich mit 40 Prozent als Hauptinvestor an der neu gegründeten Firma AEP beteiligt, sagte ein Sprecher der Post am Dienstag und bestätigte damit Berichte des "Handelsblatt" (Dienstag) und der "Apotheker-Zeitung". "Das ist ein sehr interessantes und attraktives Geschäft für uns", so der Sprecher weiter.

Hinter AEP stehen dem "Handelsblatt" zufolge die früheren Celesio-Manager Markus Eckermann und Jens Graefe.

Sie wollen sich mit besonders schlanken Strukturen im von Rabatten und schwindenden Margen gebeutelten Apothekengroßhandel aufstellen und die Apotheken zum Beispiel nur von einem einzigen Zentrallager aus bedienen. Logistikpartner ist das Transportunternehmen Trans-o-flex, eine Tochter der Österreichischen Post. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1070)
Organisationen
Celesio (146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »