Ärzte Zeitung, 29.04.2016

In Berlin

1600 Flüchtlinge haben E-Card

BERLIN. Knapp 1600 Flüchtlinge in Berlin sind bereits mit elektronischen Gesundheitskarten ausgestattet. Mehr als 3500 Asylbewerber haben die Karte in den ersten drei Monaten seit der Einführung am 4. Januar beantragt. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung mit.

In der Regel dauert es vier Wochen, bis die Krankenkassen die beantragte Karte ausgeben. Für diese Zeit stellen sie den Flüchtlingen einen vorläufigen Behandlungsschein aus.

Die Gesundheitskarte erlaube nicht nur einen leichteren Zugang zu medizinischen Leistungen, meint der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU).

"Die Karte trägt auch mit dazu bei, die Situation bei der Leistungsgewährung am Lageso weiter zu verbessern. Viele Terminvorsprachen können damit seit Beginn dieses Jahres entfallen", so Czaja weiter.

Er kündigte an, dass das Land Berlin bis zum Jahresende vollständig auf die Ausgabe der grünen Krankenscheine verzichten und alle Asylbewerber mit E-Cards ausstatten will.

Er dankte den beteiligten Kassen AOK Nordost, BKK Verkehrsbauunion, DAK und Siemens-Betriebskrankenkasse für die Unterstützung. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »