Ärzte Zeitung online, 21.05.2014

Karrierekiller Kind

Ärztinnen sehen sich benachteiligt

Fast jede zweite angehende Ärztin will Karriere machen. Doch zwei Drittel glauben, dass ihnen dabei Kinder und Familie im Weg stehen. Auch ihren Arbeitgebern stellen die rund 2800 Befragten ein schlechtes Zeugnis aus.

NEU-ISENBURG. Wunsch und Wirklichkeit klaffen beim Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Ärztinnen weit auseinander. Das zeigt eine Umfrage des Hartmannbundes, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Rund 2800 Frauen haben an der Befragung teilgenommen, davon 79 Prozent Medizinstudentinnen und 21 Prozent Ärztinnen.

So strebt zwar etwa jede Zweite einen Posten als Ober- oder Chefärztin an. Doch nur ein Drittel glaubt, ihr Karriereziel auch während oder nach einer Teilzeittätigkeit erreichen zu können.

39 Prozent antworten dazu mit "Vielleicht", ein Viertel mit "Nein". Zudem gehen zwei Drittel der Frauen davon aus, dass sie nicht die gleichen Chancen haben wie Ärzte, die angestrebte Karriere zu realisieren.

Ein geringer Anteil - drei Prozent - hat bereits auf Kinder zugunsten der Karriere verzichtet. Weitere 45 Prozent glauben, dass sie dies tun müssten. Aber auch 51 Prozent sind der Meinung, dass ein Verzicht nicht notwendig ist.

Die Arbeitgeber und Ausbildungsstätten wurden von den Befragten überwiegend schlecht beurteilt, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf betrifft.

Nur sechs Prozent der Ärztinnen gaben an, der Arbeitgeber habe diese Problematik erkannt und reagiert. Etwa jede Zweite antwortete, der Arbeitgeber nehme das Thema nicht wahr. Aber immerhin 41 Prozent sind offenbar um Veränderungen "bemüht".

Flexible Arbeitszeitmodelle gefragt

Einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen aus Sicht der Ärztinnen vor allem familienunfreundliche Arbeitsbedingungen (70 Prozent) entgegen. Weitere Hindernisse seien eine fehlende Bereitschaft (68 Prozent), Strukturen zu verändern, und auch die Hierarchie (59 Prozent) - leitende Oberärzte und Chefärzte sind überwiegend Männer.

Hinzu kommt eine fehlende Kinderbetreuung wie eine Klinik-Kita (57 Prozent). Noch 55 Prozent der Frauen machen traditionelle Rollenmuster als Ursache aus.

Im Umkehrschluss sehen Ärztinnen insbesondere flexible Arbeitszeitmodelle (89 Prozent) und arbeitszeitkompatible Kinderbetreuungsangebote (86 Prozent) als Lösung an. Auch Wiedereinstiegsprogramme nach der Elternzeit und Teilzeitmodelle für Führungskräfte wie Jobsharing sind gefragt.

Der Hartmannbund sieht aber nicht nur Arbeitgeber und die Politik in der Pflicht. Verbandschef Dr. Klaus Reinhardt fordert auch ein Umdenken in den Familien.

"Um Frauen wirklich gleiche Karrierechancen innerhalb der ärztlichen Laufbahn zu gewährleisten, braucht es auch ein anderes Rollendenken in der Partnerschaft und mehr Akzeptanz für Männer, die sich für Vaterschaftsurlaub und Teilzeit entscheiden." (jvb)

Topics
Schlagworte
Frauen in der Medizin (94)
Organisationen
Hartmannbund (708)
Personen
Klaus Reinhardt (186)
[22.05.2014, 21:25:31]
Dr. Christoph Luyken 
Sinnfrage
Ein jeder muß für sich die Frage beantworten:
„Arbeite ich, um zu leben oder lebe ich, um zu arbeiten?“ Oft werden dafür Kompromißlösungen angestrebt. Wenn die Gesellschaft und die Arbeitswelt den Menschen das Finden eines Kompromisses immer schwerer macht, ist die Politik gefragt, wie es mit der Gesellschaft und dem Land (demographischer Wandel, Streßerkrankungen, ökologische Schäden, usw.) weitergehen soll. Das kompromißlose Primat von Karriere und Profit wird mittelfristig zum Zusammenbrechen einer liebens- und lebenswerten Gesellschaft und der ökologischen Balance führen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »