Ärzte Zeitung online, 26.04.2012

Bahr verteidigt Pflegereform

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die von seinem Ministerium entworfene Pflegereform gegen Kritiker aus der Opposition verteidigt.

"Das ist ein Gesetz, von dem viele Menschen profitieren werden", sagte Bahr am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". "500.000 Demenzkranke und ihre Angehörigen allein kriegen erstmals Leistungen, die bisher keine oder kaum Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommen."

Opposition, Pflege- und Sozialverbände werfen der Koalition vor, sie verzögere eine nötige große Reform. Weitere Gesetze würden aber folgen, kündigte Bahr an.

"Mit einem Gesetz alleine sind nicht alle Probleme gelöst." "Das ist ein großer Schritt, aber es ist ein Schritt, der noch nicht ausreicht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »