Ärzte Zeitung, 28.06.2013

Kommentar zum Pflegebegriff

Der Nächste bitte!

Von Anno Fricke

Der großen Pflegereform ist ein weiterer Stein aus dem Weg geräumt. Es gibt einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff, der Menschen mit kognitiven Einschränkungen und psychischen Störungen stärker in das System der Pflegeversicherung einbindet.

Der Expertenbeirat zur konkreten Ausgestaltung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs hat damit seinen Job getan.

Gespannt dürfen wir darauf sein, wie die Politik nun ihre Arbeit tut und mit den Konsequenzen aus dem Bericht umgeht, ganz gleich, welche Farben das Gesundheitsministerium in der kommenden Legislaturperiode tragen wird.

Die gegenwärtige Regierung tut sich schwer, offen zu sagen, dass die Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs teuer kommen wird. Von zwei bis sechs Milliarden mehr im Jahr ist die Rede.

Dafür müssten die Beiträge zur Pflegeversicherung verteilt auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber um bis zu 0,6 Prozentpunkte angehoben werden. Diese Wahrheit auszusprechen überlässt Schwarz-Gelb lieber der Opposition.

Das ist schwach. Als Nullsummenspiel ist das neue Pflegekonzept ohnehin nicht zu haben. Die an sich richtige politische Absicht, mit einer Pflegereform niemanden schlechter zu stellen, bleibt ein schweres und vorerst auch schwer kalkulierbares Erbe für die nächste Regierung.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegebericht: Die Krux mit den zwei Milliarden
Kritik an Pflegepolitik: Nur "Drückebergerei"?

Topics
Schlagworte
Pflegereform (76)
Pflege (4517)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »