Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Röspel und Hinz wollen an PID-Entwurf festhalten

BERLIN (fst). Im Streit um Verbot oder Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) wollen die Bundestagsabgeordneten René Röspel und Priska Hinz an ihrem Gesetzentwurf festhalten.

Beide wiesen Presseberichte zurück, sie wollten ihren Entwurf zurückziehen. Röspel und Hinz plädieren dafür, die Anwendung der PID auf Fälle zu begrenzen, bei denen der Embryo mutmaßlich nicht lebensfähig ist oder eine Fehl- oder Totgeburt als wahrscheinlich gilt.

Beide Abgeordnete sehen sich nach der Anhörung im Gesundheitsausschuss in ihrer Position bestätigt. Man wolle aber Präzisierungen prüfen, die von Sachverständigen angeregt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »