Ärzte Zeitung, 29.01.2014

Rabattverträge

Barmer GEK setzt auf Mehrpartnermodell

BERLIN. Die Barmer GEK hat für 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen Zuschläge über Rabattverträge erteilt. Diese fünfte Tranche hat nach Kassenangaben ein jährliches Umsatzvolumen von 934 Millionen Euro.

Die neuen Verträge starten Anfang Mai und August und ersetzen auslaufende Rabatttranchen. 259 Wirkstoffe hat die Kasse insgesamt unter Vertrag. Dabei verlässt sich die Barmer GEK bei 83 Wirkstoffen nicht allein auf einen Lieferanten, sondern setzt auf das "Mehrpartnermodell", bei dem drei Bieter zum Zuge kommen.

In 27 Fällen hat die Kasse Exklusivzuschläge erteilt, für einen Wirkstoff gibt es zwei Partner. Von den Verordnungsalternativen verspricht sich die Barmer GEK "positive Effekte auf Therapietreue und Lieferfähigkeit".Das Einsparvolumen durch sämtliche kasseneigenen Rabattverträge wird auf rund 350 Millionen Euro im Jahr beziffert. (fst)

Topics
Schlagworte
Rabattverträge (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »