Ärzte Zeitung, 29.01.2014

Rabattverträge

Barmer GEK setzt auf Mehrpartnermodell

BERLIN. Die Barmer GEK hat für 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen Zuschläge über Rabattverträge erteilt. Diese fünfte Tranche hat nach Kassenangaben ein jährliches Umsatzvolumen von 934 Millionen Euro.

Die neuen Verträge starten Anfang Mai und August und ersetzen auslaufende Rabatttranchen. 259 Wirkstoffe hat die Kasse insgesamt unter Vertrag. Dabei verlässt sich die Barmer GEK bei 83 Wirkstoffen nicht allein auf einen Lieferanten, sondern setzt auf das "Mehrpartnermodell", bei dem drei Bieter zum Zuge kommen.

In 27 Fällen hat die Kasse Exklusivzuschläge erteilt, für einen Wirkstoff gibt es zwei Partner. Von den Verordnungsalternativen verspricht sich die Barmer GEK "positive Effekte auf Therapietreue und Lieferfähigkeit".Das Einsparvolumen durch sämtliche kasseneigenen Rabattverträge wird auf rund 350 Millionen Euro im Jahr beziffert. (fst)

Topics
Schlagworte
Rabattverträge (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »