Ärzte Zeitung, 29.01.2014

Rabattverträge

Barmer GEK setzt auf Mehrpartnermodell

BERLIN. Die Barmer GEK hat für 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen Zuschläge über Rabattverträge erteilt. Diese fünfte Tranche hat nach Kassenangaben ein jährliches Umsatzvolumen von 934 Millionen Euro.

Die neuen Verträge starten Anfang Mai und August und ersetzen auslaufende Rabatttranchen. 259 Wirkstoffe hat die Kasse insgesamt unter Vertrag. Dabei verlässt sich die Barmer GEK bei 83 Wirkstoffen nicht allein auf einen Lieferanten, sondern setzt auf das "Mehrpartnermodell", bei dem drei Bieter zum Zuge kommen.

In 27 Fällen hat die Kasse Exklusivzuschläge erteilt, für einen Wirkstoff gibt es zwei Partner. Von den Verordnungsalternativen verspricht sich die Barmer GEK "positive Effekte auf Therapietreue und Lieferfähigkeit".Das Einsparvolumen durch sämtliche kasseneigenen Rabattverträge wird auf rund 350 Millionen Euro im Jahr beziffert. (fst)

Topics
Schlagworte
Rabattverträge (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »