Ärzte Zeitung, 03.02.2014

Opioidpflaster

Gericht konkretisiert Substitution

HAMBURG. Opioidpflaster zur Schmerztherapie können auch bei unterschiedlich langer Anwendungsdauer substituiert werden.

Wie das Oberlandesgericht Hamburg jetzt urteilte, kann, um Rabattverträge zu bedienen, ein 3-Tages-Pflaster gegen ein 4-Tages-Pflaster ausgetauscht werden. Umgekehrt jedoch ist der Austausch eines 4-Tage-Pflasters gegen ein Patch mit kürzerer Wirkdauer nicht zulässig.

Hierdurch entstünden möglicherweise Therapierisiken. Die Entscheidung wurde von Grünenthal mitgeteilt. (eb)

Oberlandesgericht Hamburg, Az.: 3 U 168/12

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

"Wollen den festgefahrenen Karren gemeinsam herausziehen"

Aus dem Dilemma um die neue GOÄ hat die Bundesärztekammer ihre Lehren gezogen. Welche, das verrät BÄK-Präsident Montgomery im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Gestresste Mütter, ängstliche Kinder

Ist die Mutter während der Schwangerschaft ständig Stress oder Gewalt ausgesetzt, kann das gravierende Folgen für das Gehirn des Kindes haben: Neugierde, Lernfähigkeit und psychische Gesundheit leiden. mehr »

Terminvergabe läuft gut an

Erstes Fazit nach 100 Tagen: Die Terminservicestellen der KVen funktionieren. Aber werden sie auch wirklich gebraucht? mehr »