Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Arzt-Suchmaschine umfaßt jetzt mehr Informationen

Private Krankenversicherer bauen Internetseite aus

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) haben ihre Arzt- und Krankenhaus-Suchmaschine im Internet ausgeweitet.

Unter www.derprivatpatient.de können niedergelassene Ärzte schneller als bisher nach Krankenhäusern suchen, wenn sie Patienten einweisen wollen. In die Krankenhaus-Suchmaschine hat der PKV-Verband zusätzliche Informationen eingespeist. Dafür wurden die Qualitätsberichte der Kliniken ausgewertet, zu denen auch ein Link geschaltet ist.

Bei den einzelnen Krankenhäusern können sich Internetnutzer gezielt die 30 am häufigsten abgerechneten Fallpauschalen Diagnosis Related Groups (DRG) der Klinik und zudem die "Top 10 DRG" der einzelnen Fachabteilungen ansehen.

Auch die Arztsuche für Patienten wurde ausgeweitet. Dort sind außer den Fachgebiets- und den Schwerpunktbezeichnungen jetzt auch die Zusatzbezeichnungen nach der Weiterbildungsordnung hinterlegt.

Der PKV-Verband habe den Anbieter für die Arztsuche gewechselt, berichtet Dr. Torsten Kessler, beim PKV-Verband für das Privatpatienten-Portal verantwortlich. "Bislang basierten die Einträge auf den Eigen-angaben der Ärzte. Diese waren nicht immer deckungsgleich mit den Weiterbildungsbezeichnungen", sagt Kessler. Die Internetseite bietet informationssuchenden Patienten auch eine kurze Erklärung, was sich hinter den Bezeichnungen verbirgt.

Die Krankenhaussuche sei bereits in der Vergangenheit sehr rege in Anspruch genommen worden, ebenso wie das Online-GOÄ-Prüfprogramm, berichtet Kessler. Damit können Privatpatienten Arztrechnungen im Internet selbst kontrollieren.

Die Arzt- und Krankenhaus-Suchmaschine sowie das GOÄ-Prüfprogramm sind im Internet unter der Adresse www.derprivatpatient.de zu finden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16135)
Organisationen
DRG (741)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »