Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Krankenstand geht weiter zurück

BERLIN (ble). Die Bundesbürger sind im ersten Quartal 2008 deutlich seltener krank zu Hause geblieben als im Vorjahreszeitraum: Von Anfang Januar bis Ende März fehlten die Arbeitnehmer einer aktuellen Statistik des Bundesgesundheitsministeriums zufolge im Schnitt in 3,44 Prozent ihrer Sollarbeitszeit krankheitsbedingt.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2007 ist das ein Rückgang um knapp acht Prozent; damals lag der Wert bei 3,72 Prozent. Frauen waren mit 3,6 Prozent der Sollarbeitszeit häufiger krank als ihre männlichen Kollegen mit 3,3 Prozent.

Im Osten Deutschlands betrug der Krankenstand 3,7 Prozent der Sollarbeitszeit, im Westen lag er bei 3,4 Prozent. Das erste Quartal gehört besonders mit den Monaten Februar und März zu den krankheitsträchtigsten Zeiten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16311)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »