Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Krankenstand geht weiter zurück

BERLIN (ble). Die Bundesbürger sind im ersten Quartal 2008 deutlich seltener krank zu Hause geblieben als im Vorjahreszeitraum: Von Anfang Januar bis Ende März fehlten die Arbeitnehmer einer aktuellen Statistik des Bundesgesundheitsministeriums zufolge im Schnitt in 3,44 Prozent ihrer Sollarbeitszeit krankheitsbedingt.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2007 ist das ein Rückgang um knapp acht Prozent; damals lag der Wert bei 3,72 Prozent. Frauen waren mit 3,6 Prozent der Sollarbeitszeit häufiger krank als ihre männlichen Kollegen mit 3,3 Prozent.

Im Osten Deutschlands betrug der Krankenstand 3,7 Prozent der Sollarbeitszeit, im Westen lag er bei 3,4 Prozent. Das erste Quartal gehört besonders mit den Monaten Februar und März zu den krankheitsträchtigsten Zeiten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »