Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Krankenstand geht weiter zurück

BERLIN (ble). Die Bundesbürger sind im ersten Quartal 2008 deutlich seltener krank zu Hause geblieben als im Vorjahreszeitraum: Von Anfang Januar bis Ende März fehlten die Arbeitnehmer einer aktuellen Statistik des Bundesgesundheitsministeriums zufolge im Schnitt in 3,44 Prozent ihrer Sollarbeitszeit krankheitsbedingt.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2007 ist das ein Rückgang um knapp acht Prozent; damals lag der Wert bei 3,72 Prozent. Frauen waren mit 3,6 Prozent der Sollarbeitszeit häufiger krank als ihre männlichen Kollegen mit 3,3 Prozent.

Im Osten Deutschlands betrug der Krankenstand 3,7 Prozent der Sollarbeitszeit, im Westen lag er bei 3,4 Prozent. Das erste Quartal gehört besonders mit den Monaten Februar und März zu den krankheitsträchtigsten Zeiten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »