Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Apotheker melden geringere Arzneiausgaben

BERLIN (fst). Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen sind im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,1 Prozent auf 1,904 Milliarden Euro gesunken.

Dies hat die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Apothekerverbände (ABDA) mitgeteilt. Hingegen sind die Ausgaben für Impfstoffe im gleichen Zeitraum um 52,4 Prozent auf 114,3 Millionen Euro gestiegen, so dass sich Gesamtausgaben von 2,018 Milliarden Euro ergeben (Februar 2008: 2,13 Milliarden Euro).

Als ein Grund für den Ausgabenrückgang bei Arzneien gilt, dass das Osterfest in diesem Jahr im März lag, im Vorjahr war es der April. Im ersten Quartal seien die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,4 Prozent gestiegen, sagte ein ABDA-Sprecher der "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »