Ärzte Zeitung, 25.06.2008

PKV-Branche will für Prävention mehr bezahlen

BERLIN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) wollen ihr Engagement in der Prävention deutlich ausbauen. Die Branche will jährlich etwa 10,5 Millionen Euro für die Bekämpfung des Alkoholmissbrauchs bei Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stellen.

Das kündigte der Vorsitzende des PKV-Verbands Reinhold Schulte bei der Mitgliederversammlung in Berlin an. "Unser Wunschpartner ist dabei die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung", sagte Schulte.

Von den PKV-Unternehmen fließen bereits 3,5 Millionen Euro pro Jahr in die HIV/Aids-Prävention. "Insgesamt wird die private Krankenversicherung damit rund 14 Millionen Euro jährlich für die Primärprävention zur Verfügung stellen", betonte Schulte. In der Prävention verfolge die PKV wie in der Pflege die Strategie, eigene und wenn möglich höhere Standards zu setzen, sagte er.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Unternehmen (10923)
Organisationen
BZgA (655)
Krankheiten
AIDS (3240)
Personen
Reinhold Schulte (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »