Ärzte Zeitung, 25.06.2008

PKV-Branche will für Prävention mehr bezahlen

BERLIN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) wollen ihr Engagement in der Prävention deutlich ausbauen. Die Branche will jährlich etwa 10,5 Millionen Euro für die Bekämpfung des Alkoholmissbrauchs bei Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stellen.

Das kündigte der Vorsitzende des PKV-Verbands Reinhold Schulte bei der Mitgliederversammlung in Berlin an. "Unser Wunschpartner ist dabei die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung", sagte Schulte.

Von den PKV-Unternehmen fließen bereits 3,5 Millionen Euro pro Jahr in die HIV/Aids-Prävention. "Insgesamt wird die private Krankenversicherung damit rund 14 Millionen Euro jährlich für die Primärprävention zur Verfügung stellen", betonte Schulte. In der Prävention verfolge die PKV wie in der Pflege die Strategie, eigene und wenn möglich höhere Standards zu setzen, sagte er.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16458)
Unternehmen (10797)
Organisationen
BZgA (649)
Krankheiten
AIDS (3216)
Personen
Reinhold Schulte (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »