Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Knappschaft hält Beitragssatz von 12,7 Prozent

KÖLN (iss). Die Knappschaft lässt in diesem Jahr ihren Beitragssatz unverändert bei 12,7 Prozent und will damit eine der günstigsten Kassen bleiben. Die Knappschaft hofft, dass sie nach Einführung des Gesundheitsfonds eine Prämie an ihre Versicherten ausschütten kann.

Die Kasse hat 1,5 Millionen Versicherte und gehört zum Verbund Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Sie stand lange Zeit nur Beschäftigten aus dem Bergbau und verwandten Branchen offen, ist aber seit April 2007 bundesweit geöffnet.

Im vergangenen Jahr hat die Kasse für die Versorgung ihrer Versicherten 4,6 Milliarden Euro ausgegeben, davon 667 Millionen Euro für die ambulante ärztliche Behandlung. Pro Versichertem stiegen die Ausgaben 2007 um 2,5 Prozent auf 3163 Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »