Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Knappschaft hält Beitragssatz von 12,7 Prozent

KÖLN (iss). Die Knappschaft lässt in diesem Jahr ihren Beitragssatz unverändert bei 12,7 Prozent und will damit eine der günstigsten Kassen bleiben. Die Knappschaft hofft, dass sie nach Einführung des Gesundheitsfonds eine Prämie an ihre Versicherten ausschütten kann.

Die Kasse hat 1,5 Millionen Versicherte und gehört zum Verbund Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Sie stand lange Zeit nur Beschäftigten aus dem Bergbau und verwandten Branchen offen, ist aber seit April 2007 bundesweit geöffnet.

Im vergangenen Jahr hat die Kasse für die Versorgung ihrer Versicherten 4,6 Milliarden Euro ausgegeben, davon 667 Millionen Euro für die ambulante ärztliche Behandlung. Pro Versichertem stiegen die Ausgaben 2007 um 2,5 Prozent auf 3163 Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »