Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Knappschaft hält Beitragssatz von 12,7 Prozent

KÖLN (iss). Die Knappschaft lässt in diesem Jahr ihren Beitragssatz unverändert bei 12,7 Prozent und will damit eine der günstigsten Kassen bleiben. Die Knappschaft hofft, dass sie nach Einführung des Gesundheitsfonds eine Prämie an ihre Versicherten ausschütten kann.

Die Kasse hat 1,5 Millionen Versicherte und gehört zum Verbund Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Sie stand lange Zeit nur Beschäftigten aus dem Bergbau und verwandten Branchen offen, ist aber seit April 2007 bundesweit geöffnet.

Im vergangenen Jahr hat die Kasse für die Versorgung ihrer Versicherten 4,6 Milliarden Euro ausgegeben, davon 667 Millionen Euro für die ambulante ärztliche Behandlung. Pro Versichertem stiegen die Ausgaben 2007 um 2,5 Prozent auf 3163 Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16611)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »