Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.10.2008

IV-Vertrag für bessere Behandlung Depressiver

STUTTGART (mm). Um die Behandlung von depressiven Patienten zu verbessern haben 55 Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten in Lörrach mit der DAK Baden-Württemberg einen Vertrag zur Integrierten Versorgung geschlossen.

Ziel des Ärztenetzes Dreiländereck e.V. sei es, die Wartezeiten für die Behandlung zu reduzieren, sagte DAK-Pressesprecher Daniel Caroppo. Bundesweit sind nach Angaben des Sachverständigenrates für das Gesundheitswesen etwa vier Millionen Menschen an einer Depression erkrankt. In Lörrach waren im Jahr 2007 knapp 300 DAK-Versicherte wegen einer depressiven Störung arbeitsunfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »