Ärzte Zeitung, 07.10.2008

IV-Vertrag für bessere Behandlung Depressiver

STUTTGART (mm). Um die Behandlung von depressiven Patienten zu verbessern haben 55 Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten in Lörrach mit der DAK Baden-Württemberg einen Vertrag zur Integrierten Versorgung geschlossen.

Ziel des Ärztenetzes Dreiländereck e.V. sei es, die Wartezeiten für die Behandlung zu reduzieren, sagte DAK-Pressesprecher Daniel Caroppo. Bundesweit sind nach Angaben des Sachverständigenrates für das Gesundheitswesen etwa vier Millionen Menschen an einer Depression erkrankt. In Lörrach waren im Jahr 2007 knapp 300 DAK-Versicherte wegen einer depressiven Störung arbeitsunfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »