Ärzte Zeitung, 07.10.2008

IV-Vertrag für bessere Behandlung Depressiver

STUTTGART (mm). Um die Behandlung von depressiven Patienten zu verbessern haben 55 Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten in Lörrach mit der DAK Baden-Württemberg einen Vertrag zur Integrierten Versorgung geschlossen.

Ziel des Ärztenetzes Dreiländereck e.V. sei es, die Wartezeiten für die Behandlung zu reduzieren, sagte DAK-Pressesprecher Daniel Caroppo. Bundesweit sind nach Angaben des Sachverständigenrates für das Gesundheitswesen etwa vier Millionen Menschen an einer Depression erkrankt. In Lörrach waren im Jahr 2007 knapp 300 DAK-Versicherte wegen einer depressiven Störung arbeitsunfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »