Ärzte Zeitung, 13.10.2008

AOK Rheinland: Vorsorge für Frauen jetzt auch samstags

KÖLN (iss). Um eine höhere Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen zu erreichen, bieten Frauenärzte in der Region Aachen Versicherten der AOK Rheinland/Hamburg jetzt auch samstags einen Vorsorgetermin an.

An dem Modellprojekt beteiligen sich rund 40 Gynäkologen.

Immer noch nähmen zu wenige Frauen das Angebot der Krebsfrüherkennung wahr, sagt Cornelia Prüfer-Storcks, Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg. "Mit unserem Angebot können die Frauen in aller Ruhe am Samstag die Arztpraxis aufsuchen. Damit wird es für sie leichter, die Vorsorgeuntersuchung mit Terminen in Beruf und Familie besser zu koordinieren."

In seiner Praxis werde die Samstagssprechstunde bereits gut angenommen, berichtet Dr. Rolf Sturm, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe. "Je früher Krebs erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »