Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Operateure in Bayern wollen nachverhandeln

MÜNCHEN (ble). Nach der Senkung des aktuellen Punktwerts von vier auf 3,5 Cent im nächsten Jahr durch das Bayerische Schiedsamt hat der Chef des Landesverbands Ambulantes Operieren in Bayern, Dr. Axel Neumann, die Kassen aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Anderenfalls würden die bayerischen Operateure aller Berufsverbände sowie die Narkoseärzte gemeinsam mit gezielten Aktionen gegen das "inakzeptable Verhandlungsergebnis" protestieren, so Neumann in einem offenen Brief. Bereits der bisherige Punktwert decke kaum die reinen Kosten ambulanter Operationen und Narkosen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »