Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Operateure in Bayern wollen nachverhandeln

MÜNCHEN (ble). Nach der Senkung des aktuellen Punktwerts von vier auf 3,5 Cent im nächsten Jahr durch das Bayerische Schiedsamt hat der Chef des Landesverbands Ambulantes Operieren in Bayern, Dr. Axel Neumann, die Kassen aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Anderenfalls würden die bayerischen Operateure aller Berufsverbände sowie die Narkoseärzte gemeinsam mit gezielten Aktionen gegen das "inakzeptable Verhandlungsergebnis" protestieren, so Neumann in einem offenen Brief. Bereits der bisherige Punktwert decke kaum die reinen Kosten ambulanter Operationen und Narkosen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »