Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Krankenstand nimmt im Südwesten geringfügig zu

STUTTGART (mm). Die Zahl der Krankmeldungen in Baden-Württemberg ist von 2007 bis 2008 um 0,2 Prozent leicht gestiegen. Nach Angaben der AOK ergab sich damit 2008 unter den pflicht- und freiwillig versicherten AOK-Mitgliedern ein Krankenstand von 4,6 Prozent.

Statistisch gesehen ist jeder zweite Beschäftigte mindestens einmal im Jahr krankgeschrieben. Mit durchschnittlich 16,7 Tagen waren 2008 die Arbeitnehmer in Baden-Württemberg 0,8 Tage länger arbeitsunfähig als 2007. Den höchsten Krankenstand gab es bei Arbeitnehmern über 60 Jahre. Diese waren im Kalenderjahr durchschnittlich 26,6 Tage krank.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16457)
Organisationen
AOK (7018)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »