Ärzte Zeitung, 11.03.2009

AOK und BKK Sachsen-Anhalt fusionieren

HALBERSTADT (zie/bee). Zum 1. April werden AOK und BKK Sachsen-Anhalt fusionieren. Das beschlossen die Verwaltungsräte beider Kassen am Mittwoch in getrennten Sitzungen. Die Kasse wird nach der Fusion den gemeinsamen Namen AOK Sachsen-Anhalt tragen.

Die AOK sieht in dem Zusammenschluss ein bundesweites Signal, so Verwaltungsratsvorsitzende Susanne Wiedemeyer. Weitere Fusionen werden nicht ausgeschlossen. Bereits im Februar sagte AOK-Vorstand in Sachsen-Anhalt Uwe Deh: "Beide Kassen passen gut zueinander." Für den BKK-Verwaltungsratsvorsitzenden Gregor Müller ist der Zusammenschluss die richtige Entscheidung. "Unsere 13 000 Versicherten und die 40 Mitarbeiter sind gut aufgehoben." Die AOK Sachsen-Anhalt hat 750 000 Versicherte. Neu in das AOK-Führungsteam kommt aus dem BKK-Vorstand Margitta Schütze. Sie wird den Geschäftsbereich medizinische Versorgung übernehmen.

Der Fusion war deutliche Kritik vorausgegangen. So hatte der Vorstandsvorsitzende des BKK-Landesverbands Ost, Axel Wald, gewarnt, dass man die Identität der BKK nicht aufgeben solle (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AOK (6864)
BKK (2074)
Personen
Uwe Deh (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »