Ärzte Zeitung, 11.03.2009

AOK und BKK Sachsen-Anhalt fusionieren

HALBERSTADT (zie/bee). Zum 1. April werden AOK und BKK Sachsen-Anhalt fusionieren. Das beschlossen die Verwaltungsräte beider Kassen am Mittwoch in getrennten Sitzungen. Die Kasse wird nach der Fusion den gemeinsamen Namen AOK Sachsen-Anhalt tragen.

Die AOK sieht in dem Zusammenschluss ein bundesweites Signal, so Verwaltungsratsvorsitzende Susanne Wiedemeyer. Weitere Fusionen werden nicht ausgeschlossen. Bereits im Februar sagte AOK-Vorstand in Sachsen-Anhalt Uwe Deh: "Beide Kassen passen gut zueinander." Für den BKK-Verwaltungsratsvorsitzenden Gregor Müller ist der Zusammenschluss die richtige Entscheidung. "Unsere 13 000 Versicherten und die 40 Mitarbeiter sind gut aufgehoben." Die AOK Sachsen-Anhalt hat 750 000 Versicherte. Neu in das AOK-Führungsteam kommt aus dem BKK-Vorstand Margitta Schütze. Sie wird den Geschäftsbereich medizinische Versorgung übernehmen.

Der Fusion war deutliche Kritik vorausgegangen. So hatte der Vorstandsvorsitzende des BKK-Landesverbands Ost, Axel Wald, gewarnt, dass man die Identität der BKK nicht aufgeben solle (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Organisationen
AOK (7021)
BKK (2105)
Personen
Uwe Deh (116)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »