Ärzte Zeitung, 28.05.2009

AOK verbucht Plus von 538 Millionen Euro

BERLIN(dpa). Trotz Wirtschaftskrise und Ausgabenzuwächsen hat die AOK-Gemeinschaft das erste Quartal 2009 mit einem Überschuss von 538 Millionen Euro abgeschlossen. Zu dem Ergebnis trugen viele Sondereffekte bei, teilte der AOK-Bundesverband mit.

Die Sondereffekte wie vorgezogene Vorauszahlungen von Versicherten für ihre Eigenbeteiligung und der frühere Zufluss von Steuergeld überkompensierten die Ausgabenzuwächse von bis zu mehr als zehn Prozent, etwa für ärztliche Behandlung. Für das Gesamtjahr zeichne sich ein ausgeglichenes Ergebnis ab. Damit blieben den 24 Millionen AOK-Mitgliedern Zusatzbeiträge erspart.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »