Ärzte Zeitung, 09.06.2009

PVS-Verband warnt vor Schwächung der PKV

BERLIN/DRESDEN (hom). Kurz vor Verkündung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum PKV-Basistarif hat der Verband Privatärztlicher VerrechnungsStellen (PVS) noch einmal eine Lanze für die private Krankenversicherung gebrochen.

Das Gesundheitssystem verdanke seine Leistungsfähigkeit "wesentlich den Stärken der privaten Krankenversicherung", heißt es in einer Resolution, die der Verband am vergangenen Wochenende in Dresden verabschiedet hat. Die private Krankenversicherung fördere die Eigenverantwortung der Versicherten. Außerdem trage sie dazu bei, dass medizinische Innovationen bei allen Patienten ankämen. "Deshalb sind alle Regelungen rückgängig zu machen, die darauf abzielen, die private Krankenversicherung systematisch zu schwächen", so der Verband.

Das Bundesverfassungsgericht entscheidet morgen über den Basistarif und die dreijährige Wartefrist für den Wechsel in die PKV.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »