Ärzte Zeitung, 09.06.2009

PVS-Verband warnt vor Schwächung der PKV

BERLIN/DRESDEN (hom). Kurz vor Verkündung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum PKV-Basistarif hat der Verband Privatärztlicher VerrechnungsStellen (PVS) noch einmal eine Lanze für die private Krankenversicherung gebrochen.

Das Gesundheitssystem verdanke seine Leistungsfähigkeit "wesentlich den Stärken der privaten Krankenversicherung", heißt es in einer Resolution, die der Verband am vergangenen Wochenende in Dresden verabschiedet hat. Die private Krankenversicherung fördere die Eigenverantwortung der Versicherten. Außerdem trage sie dazu bei, dass medizinische Innovationen bei allen Patienten ankämen. "Deshalb sind alle Regelungen rückgängig zu machen, die darauf abzielen, die private Krankenversicherung systematisch zu schwächen", so der Verband.

Das Bundesverfassungsgericht entscheidet morgen über den Basistarif und die dreijährige Wartefrist für den Wechsel in die PKV.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »