Ärzte Zeitung, 29.09.2009

DAK fordert Versicherte zur Vorsorge auf

MÜNCHEN (sto). Die DAK in Bayern hat angesichts der jüngsten Statistiken über die Todesursachen ihre Versicherten aufgefordert, vermehrt Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. "Ein Blick in die Todesursachen zeigt, dass in Bayern immer noch zu viele Männer und Frauen in jungen Jahren durch Herzerkrankungen und Krebsleiden sterben", erklärt DAK-Landeschef Wilfried Erbe.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind in Bayern im vergangenen Jahr 121 109 Menschen gestorben, das waren 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Häufigste Todesursache waren Herz/-Kreislauferkrankungen, woran fast 31 000 Frauen und 22 000 Männer starben. Jeder vierte Bayer erlag 2008 einem Krebsleiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »