Ärzte Zeitung, 29.09.2009

DAK fordert Versicherte zur Vorsorge auf

MÜNCHEN (sto). Die DAK in Bayern hat angesichts der jüngsten Statistiken über die Todesursachen ihre Versicherten aufgefordert, vermehrt Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. "Ein Blick in die Todesursachen zeigt, dass in Bayern immer noch zu viele Männer und Frauen in jungen Jahren durch Herzerkrankungen und Krebsleiden sterben", erklärt DAK-Landeschef Wilfried Erbe.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind in Bayern im vergangenen Jahr 121 109 Menschen gestorben, das waren 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Häufigste Todesursache waren Herz/-Kreislauferkrankungen, woran fast 31 000 Frauen und 22 000 Männer starben. Jeder vierte Bayer erlag 2008 einem Krebsleiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »