Ärzte Zeitung, 29.09.2009

DAK fordert Versicherte zur Vorsorge auf

MÜNCHEN (sto). Die DAK in Bayern hat angesichts der jüngsten Statistiken über die Todesursachen ihre Versicherten aufgefordert, vermehrt Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. "Ein Blick in die Todesursachen zeigt, dass in Bayern immer noch zu viele Männer und Frauen in jungen Jahren durch Herzerkrankungen und Krebsleiden sterben", erklärt DAK-Landeschef Wilfried Erbe.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind in Bayern im vergangenen Jahr 121 109 Menschen gestorben, das waren 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Häufigste Todesursache waren Herz/-Kreislauferkrankungen, woran fast 31 000 Frauen und 22 000 Männer starben. Jeder vierte Bayer erlag 2008 einem Krebsleiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »