Ärzte Zeitung, 05.10.2009

BKKen in Bayern zahlen für Tonsillotomie

MÜNCHEN (sto). Die Betriebskrankenkassen in Bayern übernehmen seit 1. Oktober die Kosten einer Tonsillotomie, also der teilweisen Entfernung der Gaumenmandeln durch einen ambulanten Eingriff.

Die Leistung ist nicht im Katalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten und wird von vielen HNO-Praxen als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angeboten. Die Vertragsarbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen in Bayern hat jetzt mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) einen Vertrag geschlossen, der die Tonsillotomie ohne zusätzliche Kosten für BKK-Versicherte ermöglicht.

Durch die Tonsillotomie bleibe die immunologische Funktion des Mandelgewebes erhalten, betonten die Vertragspartner. Die Tonsillotomie stelle damit eine echte Alternative zur vollständigen Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie) dar. Die Tonsillektomie sei oftmals mit hohen Komplikationsraten, einem teilweise starken Blutverlust und einem mindestens einwöchigem stationären Aufenthalt verbunden, hieß es.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16332)
Organisationen
BKK (2097)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »