Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Jeder dritte Bürger hat Schmerzen

BERLIN (ble). Jeder dritte Bundesbürger klagt laut einer aktuellen Forsa-Umfrage mindestens einmal in der Woche über Beschwerden wie Kopf-, Rücken- oder Gelenkschmerzen. Jeder siebte Mann und jede vierte Frau haben sogar fast täglich damit zu kämpfen, so die Ergebnisse der von der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) und der Zeitschrift "Vital" in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage.

Unter nahezu täglichen Qualen leiden demnach besonders viele Norddeutsche (24 Prozent) und Ostdeutsche (23 Prozent). In Baden-Württemberg sind es dagegen nur zehn Prozent der Befragten. "Schmerzen sind ein großes Gesundheitsproblem in unserer Gesellschaft, dem mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte", erläuterte Dr. Stefanie Grabs, Allgemeinärztin bei der DAK die Ergebnisse. Laut Umfrage sucht indes nur jeder zehnte Schmerzgeplagte laut Umfrage zügig ärztlichen Rat, 66 Prozent warten erst einmal ab - und jeder Vierte geht gar nicht zum Arzt. Bei den unter 45-Jährigen sind Schmerzmittel als Sofortmaßnahme am beliebtesten, bei den Älteren Bewegung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »