Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Jeder dritte Bürger hat Schmerzen

BERLIN (ble). Jeder dritte Bundesbürger klagt laut einer aktuellen Forsa-Umfrage mindestens einmal in der Woche über Beschwerden wie Kopf-, Rücken- oder Gelenkschmerzen. Jeder siebte Mann und jede vierte Frau haben sogar fast täglich damit zu kämpfen, so die Ergebnisse der von der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) und der Zeitschrift "Vital" in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage.

Unter nahezu täglichen Qualen leiden demnach besonders viele Norddeutsche (24 Prozent) und Ostdeutsche (23 Prozent). In Baden-Württemberg sind es dagegen nur zehn Prozent der Befragten. "Schmerzen sind ein großes Gesundheitsproblem in unserer Gesellschaft, dem mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte", erläuterte Dr. Stefanie Grabs, Allgemeinärztin bei der DAK die Ergebnisse. Laut Umfrage sucht indes nur jeder zehnte Schmerzgeplagte laut Umfrage zügig ärztlichen Rat, 66 Prozent warten erst einmal ab - und jeder Vierte geht gar nicht zum Arzt. Bei den unter 45-Jährigen sind Schmerzmittel als Sofortmaßnahme am beliebtesten, bei den Älteren Bewegung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »