Ärzte Zeitung, 02.11.2009

KKH-Allianz gibt mehr für Medikamente aus

BERLIN (ble). Die Ausgaben der KKH-Allianz für Arzneimittel sind in diesem Jahr bislang um 6,5 Prozent gestiegen. Im Jahresverlauf habe man für diesen Bereich rund 542 Millionen Euro ausgegeben, teilte die Kasse mit.

Jeder der zwei Millionen Versicherten habe damit im Durchschnitt Medikamente für 276 Euro erhalten. Für das Gesamtjahr 2009 erwartet Vorstandschef Ingo Kailuweit Ausgaben von 744 Millionen Euro. Als Reaktion auf die Entwicklung forderte er Preisobergrenzen für patentgeschützte Medikamente sowie eine Reduzierung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »