Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Niedersachsens AOK will sich weiter vergrößern

HANNOVER (cben). Die AOK Niedersachsen wächst unaufhörlich. Über die Fusion mit der IKK Niedersachsen sei man sich mit der IKK einig, hieß es aus Hannover, allerdings stehen die Genehmigungen der Behörden noch aus. Nun hat die AOK ihre Fühler auch zur kleinen Schwester im Land Bremen ausgestreckt.

Sowohl die AOK Niedersachsen als auch die AOK Bremen/Bremerhaven bestätigen Gespräche. "Aber es handelt sich um einen völlig offenen Prozess", hieß es von beiden Seiten. Offenbar wird seit vergangenem Herbst das Terrain sondiert. Zum 1. April wird die AOK Niedersachsen die IKK des Landes schlucken und zu den derzeit rund 2,1 Millionen Versicherten weitere 285 000 dazu gewinnen. Käme die AOK Bremen/Bremerhaven dazu, wüchse die Zahl der Versicherten um weitere 230 000 auf mehr als 2,6 Millionen Menschen. Man wolle zwar eine Regionalkasse bleiben, sagte Niedersachsens AOK-Verwaltungsratschef Jürgen Peter, aber für die Verhandlungen brauche die Kasse eine gewisse Größe.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16604)
Organisationen
AOK (7070)
IKK (846)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »