Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Niedersachsens AOK will sich weiter vergrößern

HANNOVER (cben). Die AOK Niedersachsen wächst unaufhörlich. Über die Fusion mit der IKK Niedersachsen sei man sich mit der IKK einig, hieß es aus Hannover, allerdings stehen die Genehmigungen der Behörden noch aus. Nun hat die AOK ihre Fühler auch zur kleinen Schwester im Land Bremen ausgestreckt.

Sowohl die AOK Niedersachsen als auch die AOK Bremen/Bremerhaven bestätigen Gespräche. "Aber es handelt sich um einen völlig offenen Prozess", hieß es von beiden Seiten. Offenbar wird seit vergangenem Herbst das Terrain sondiert. Zum 1. April wird die AOK Niedersachsen die IKK des Landes schlucken und zu den derzeit rund 2,1 Millionen Versicherten weitere 285 000 dazu gewinnen. Käme die AOK Bremen/Bremerhaven dazu, wüchse die Zahl der Versicherten um weitere 230 000 auf mehr als 2,6 Millionen Menschen. Man wolle zwar eine Regionalkasse bleiben, sagte Niedersachsens AOK-Verwaltungsratschef Jürgen Peter, aber für die Verhandlungen brauche die Kasse eine gewisse Größe.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16457)
Organisationen
AOK (7018)
IKK (841)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »