Ärzte Zeitung, 26.02.2010

AOK mit 771 Millionen Euro Überschuss

Die AOK hat im vergangenen Jahr rund 65 Milliarden Euro (plus 6,2 Prozent) für Leistungen ihrer Versicherten ausgegeben. Dabei wurde ein vorläufiger Überschuss von 771 Millionen Euro (minus 40 Millionen Euro) erreicht.

Von Helmut Laschet

BERLIN. Der Vorstandsvorsitzende der AOK, Herbert Reichelt, führt dies unter anderem auf die Arzneimittel-Rabattverträge und die Disease-Management-Programme zurück. Die Anstrengungen der AOK, bereits frühzeitig in Leistungs-, Qualitäts- und Kostenmanagement zu investieren und eine Vorreiterrolle bei neuen Vertragsmodellen und Versorgungsprogrammen zu übernehmen, hätten sich ausgezahlt.

Allerdings hat auch der Gesundheitsfonds mit dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich zu dem Ergebnis beigetragen. Die neuen Wettbewerbsbedingungen führen zu einer stärkeren Berücksichtigung der Einkommens- und Krankheitsrisiken der Versicherten.

Außerdem hat die AOK im vergangenen Jahr 50 000 neue Mitglieder hinzugewonnen, vor allem junge Berufstätige und Familien mit Kindern. Damit wurde ein seit Mitte der 90er Jahre existierender Negativtrend zu Lasten der AOK durchbrochen.

Mit Blick auf die Finanzentwicklung der gesetzlichen Kassen in den Jahren 2010 und 2011, für die Defizite von vier und elf Milliarden Euro prognostiziert werden, fordert Reichelt kurzfristig wirkende Ausgabenbegrenzungen. Schon in diesem Jahr müsse der Gesetzgeber auch bei den Leistungsanbietern "an der Wettbewerbsschraube drehen, um Wirtschaftlichkeitspotenziale zu heben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »