Ärzte Zeitung, 25.05.2010

Kommentar

Konkrete Modelle auf den Tisch!

Von Martin Wortmann

Nicht erst beim Ärztetag in Dresden wurde deutlich, wie umstritten das Thema Kostenerstattung bei den Ärzten ist. Das ist kein Zufall, denn Befürworter wie Skeptiker haben für ihre Position jeweils gute Gründe.

Die Diskussion muss also weitergehen - aber konkreter als bisher. Die Befürworter der Kostenerstattung kontern Argumente der Gegner gerne mit dem Hinweis auf sozial flankierende Regelungen. Doch das reicht nicht mehr aus, die Karten müssen auf den Tisch, wie dies konkret gestaltet werden soll. Denn jede Stellschraube, an der man dreht, beeinflusst das Gesamtergebnis. So ist eine Sonderreglung für ärmere Patienten zwar unumstritten notwendig, jede Lösung würde aber den erhofften Einfluss auf Kostenbewusstsein und Eigenverantwortung zumindest abschwächen.

Aus guten Gründen ist das bestehende Abrechnungssystem bei vielen Ärzten in der Kritik. Doch es ist immerhin bekannt. Ein fairer Vergleich ist daher nur mit einem Gegenmodell möglich, das ebenso konkret ausformuliert ist. Nachdem die Kernargumente längst auf dem Tisch liegen, ist jede andere Diskussion über die Kostenerstattung sinnlos. Und ein Systemwechsel mit angestümmelten Ergänzungen würde mit Sicherheit zur Enttäuschung führen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Kontroverse um die Kostenerstattung - Wem nützt sie? Wer hat welches Risiko?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »