Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Krankenkassenriese auf Gegenkurs zu Reform

BERLIN (hom). Bei Deutschlands größter gesetzlicher Kasse, Barmer GEK, fallen die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgelegten Pläne für eine Reform der gesetzlichen Krankenversicherung durch. Wer den Arbeitgeberbeitrag dauerhaft festschreibe und Kostensteigerungen allein den Versicherten aufbürden wolle, destabilisiert das System, sagte Barmer GEK-Verwaltungsratschef Holger Langkutsch in Berlin. Kritisch äußerte er sich auch zum Vorhaben, das Prinzip der Kostenerstattung in der GKV auszubauen. Das führe nur zu höheren Ausgaben und mehr Bürokratie, so Langkutsch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »