Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Krankenkassenriese auf Gegenkurs zu Reform

BERLIN (hom). Bei Deutschlands größter gesetzlicher Kasse, Barmer GEK, fallen die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgelegten Pläne für eine Reform der gesetzlichen Krankenversicherung durch. Wer den Arbeitgeberbeitrag dauerhaft festschreibe und Kostensteigerungen allein den Versicherten aufbürden wolle, destabilisiert das System, sagte Barmer GEK-Verwaltungsratschef Holger Langkutsch in Berlin. Kritisch äußerte er sich auch zum Vorhaben, das Prinzip der Kostenerstattung in der GKV auszubauen. Das führe nur zu höheren Ausgaben und mehr Bürokratie, so Langkutsch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »