Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Krankenkassenriese auf Gegenkurs zu Reform

BERLIN (hom). Bei Deutschlands größter gesetzlicher Kasse, Barmer GEK, fallen die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgelegten Pläne für eine Reform der gesetzlichen Krankenversicherung durch. Wer den Arbeitgeberbeitrag dauerhaft festschreibe und Kostensteigerungen allein den Versicherten aufbürden wolle, destabilisiert das System, sagte Barmer GEK-Verwaltungsratschef Holger Langkutsch in Berlin. Kritisch äußerte er sich auch zum Vorhaben, das Prinzip der Kostenerstattung in der GKV auszubauen. Das führe nur zu höheren Ausgaben und mehr Bürokratie, so Langkutsch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »