Ärzte Zeitung, 19.01.2011

vdek Sachsen setzt sich für bessere Pflegeberatung ein

DRESDEN (tt). Für pflegebedürftige und schwerkranke Patienten wird in Sachsen eine flächendeckende Versorgung angestrebt. Das erklärte die Vorsitzende des sächsischen vdek, Silke Heinke, anlässlich des Neujahrsempfangs des Verbands in Dresden.

Das Ziel sei für das in vielen ländlichen Regionen ärztlich unterversorgte Sachsen ambitioniert, aber in den nächsten Jahren machbar, so Heinke. In der Pflegeberatung und auch in der Palliativversorgung werde vom vdek eine "Flächendeckung" in naher Zukunft angestrebt.

Zur Podiumsdiskussion lud der vdek vor allem Gesundheitspolitiker und Experten mit volkswirtschaftlichem Hintergrund. Heinke verwies dazu auf den kürzlich beschlossenen sächsischen Haushalt, in dem auch im Sozialbereich massiv gekürzt wurde.

Als einzige Landespolitikerin nahm die FDP-Landtagsabgeordnete Kristin Schütz am Forum teil. Sie ist sozialpolitische Sprecherin der Regierungsfraktion.

Ähnlich wie Heinke wertete Schütz die Gesundheitspolitik der Landesregierung als vorbildhaft - und machte deutlich, dass sie sich "mehr Unterstützung von der Bundesebene" wünsche. Vor allem beim Thema Ärztemangel fühle sich die sächsische Landesregierung oft allein gelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »