Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Barmer GEK will mehr Frauen als Chefs

KÖLN (iss). Frauenpower bei der Barmer GEK: Deutschlands größte Krankenkasse will in den nächsten Jahren bei Führungspositionen einen Frauenanteil von 50 Prozent erreichen.

Bislang sind es 20 Prozent - bei einem gesamten Beschäftigungsanteil der Frauen von stolzen 62 Prozent. Mit fast 60 Prozent ist auch der größte Teil der Versicherten weiblich.

Die gezielte Frauenförderung bei den Führungspositionen ist nach Einschätzung der Vorstandsvorsitzenden Birgit Fischer nicht nur eine Frage der Chancengerechtigkeit. "In Zeiten des Fachkräftemangels sind wir gut beraten, unser Potenzial zu nutzen."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16603)
Personen
Birgit Fischer (350)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »