Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Jeder Dritte bundesweit geht nicht zum Zahnarzt

BERLIN (dpa). Jeder dritte Bundesbürger geht trotz Appelle nicht ein einziges Mal in einem Jahr zum Zahnarzt.

Männer, junge Erwachsene und Westdeutsche lassen die Vorsorge überproportional oft schleifen, zeigt der erste Zahnreport der Barmer GEK. Dort wurden die Daten von acht Millionen Versicherten aus 2009 analysiert.

"Ist es Angst oder schrecken die größer werdenden privaten Finanzierungsanteile ab?", fragte der Vizechef der Krankenkasse Rolf-Ulrich Schlenker.

Da gebe es noch einiges zu tun. Vorbild könne Ostdeutschland sein. Dort gingen 75 Prozent mindestens einmal im Jahr zum Zahnarzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »