Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Jeder Dritte bundesweit geht nicht zum Zahnarzt

BERLIN (dpa). Jeder dritte Bundesbürger geht trotz Appelle nicht ein einziges Mal in einem Jahr zum Zahnarzt.

Männer, junge Erwachsene und Westdeutsche lassen die Vorsorge überproportional oft schleifen, zeigt der erste Zahnreport der Barmer GEK. Dort wurden die Daten von acht Millionen Versicherten aus 2009 analysiert.

"Ist es Angst oder schrecken die größer werdenden privaten Finanzierungsanteile ab?", fragte der Vizechef der Krankenkasse Rolf-Ulrich Schlenker.

Da gebe es noch einiges zu tun. Vorbild könne Ostdeutschland sein. Dort gingen 75 Prozent mindestens einmal im Jahr zum Zahnarzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »