Ärzte Zeitung, 23.05.2011

AOK will Klinikärzte bei Versorgung in Heimen einbinden

KÖLN (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg hält eine Einbeziehung der Krankenhäuser in die ambulante Behandlung von Patienten in Alten- und Pflegeheimen für sinnvoll.

"Der Rückgriff auf die Klinikärzte würde es ermöglichen, eine flächendeckende Versorgung der Heimbewohner sicherzustellen", sagt der Vorstandsvorsitzende der Kasse Wilfried Jacobs der "Ärzte Zeitung".

Die AOK Rheinland/Hamburg hat für diese Patientengruppe bereits einen Integrationsvertrag mit niedergelassenen Ärzten, Heimen und Kliniken geschlossen, der die Versorgung außerhalb der Praxiszeiten regelt (wir berichteten).

Es beteiligten sich sowohl Haus- als auch Fachärzte. Das Konzept wird in Köln, Düsseldorf und dem Rhein-Erft-Kreis gut angenommen, berichtet Jacobs. "In anderen Regionen, ist es aber schwierig, dafür Ärzte zu finden." Das liege unter anderem an der hohen zeitlichen Verfügbarkeit, die von den Ärzten erwartet wird.

Die Einbindung von Krankenhäusern sieht er deshalb als eine gute Ergänzung zum Integrationsvertrag. Eine Erprobung eines solchen Modells würde insbesondere dort nahe liegen, wo Heim und Krankenhaus in derselben Trägerschaft sind.

Nach den Vorstellungen von Jacobs könnten Fachärzte aus der Klinik bei akuten Problemen in die Heime kommen - der Urologe könnte etwa den verrutschten Katheter richten. "Die älteren Menschen fürchten nichts mehr, als ins Krankenhaus zu kommen", sagt er. Bislang ist das aber die einzige Alternative, wenn kein niedergelassener Arzt zur Verfügung steht.

[23.05.2011, 16:10:19]
Dr. Thomas Assmann 
Neuestes vom "dunklen Lord"
Wie wir gerade Lesen konnten, hat der dunkel Lord Preisdumping als neustes Heilmittel für alle Muggel vorgestellt.
Ärzte sollte für 50 Euro Umsatz 12 Stunden Bereitschftsdienst schieben natürlich auch Weihnachten, Ostern uws.d.h. persönliche Leibeigenschaft für 50 Euro Umsatz !
Der dunkel Lord macht da natürlich Urlaub vom zaubern und knechten,
und lacht sich über die Dummheit seiner Hilfszauber fast kaputt.

Da erscholl der Chor aler Hifszauber. " Nein Danke, Dunkeler Lord , dann machts doch selber für 50 Euro!

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »