Ärzte Zeitung, 07.06.2011

AOK im Südwesten kritisiert Zunahme bei Adipositas-Ops

STUTTGART (mm). Die Zahl der Operationen zur Behandlung von Fettsucht ist 2010 in Baden-Württemberg erneut gestiegen. Nach aktuellen Zahlen der AOK wurden im letzten Jahr 290 Operationen vorgenommen - das sind rund 50 Prozent mehr als noch 2009 und doppelt so viele wie 2008.

Die Kosten für die Operationen betrugen laut AOK 2010 rund zwei Millionen Euro. 2008 waren es noch 800.000 Euro.

AOK-Landeschef Dr. Rolf Hoberg forderte, den "Wildwuchs an Adipositas-Operationen zum Schutz der Patienten einzudämmen". Auch wenn die Operation in manchen Fällen zum Erfolg führe, sei sie kein schnelles Allheilmittel, sondern ein schwerer chirurgischer Eingriff, der nicht mehr rückgängig zu machen sei und langfristig negative Folgen haben könne.

Hoberg: "Mit unserer Kritik geht es für uns nicht darum, Kosten zu sparen. Wir zeigen Alternativen auf und wollen verhindern, dass immer häufiger viel zu früh und unnötig zum Messer gegriffen wird."

Auf andere Therapien wie ärztlich geleitete Abnehmprogramme sollte zunächst der Fokus gelegt werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Adipositas (1860)
Organisationen
AOK (7065)
Krankheiten
Adipositas (3083)
Personen
Rolf Hoberg (184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »