Ärzte Zeitung, 07.03.2012

Bereits 2800 Hausärzte im neuen AOK-Vertrag

MÜNCHEN (sto). In den neuen geschiedsten AOK-Hausarztvertrag für Bayern haben sich nach Angaben des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) bereits mehr als 2800 Hausärzte eingeschrieben.

Dies sei ein großer Vertrauensbeweis und zugleich Ansporn, "auch weiterhin unsere Vertragspolitik für uns Hausärzte hartnäckig und konsequent fortzusetzen", erklärte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis.

Während sich beim AOK-Hausarztvertrag Hausärzte und Versicherte neu einschreiben müssen, ist dies für die Teilnahme am Ersatzkassen-Vertrag nicht erforderlich. Wer jedoch nicht weiter teilnehmen will, muss widersprechen.

Bislang hätten etwa 80 Hausärzte ihre Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung bei den Ersatzkassen zurückgezogen. "Auch diese geringe Zahl an Widersprüchen ist ein wichtiges Signal für den Vorstand des BHÄV", erklärte Geis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »