Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Barmer GEK fordert Medizinprodukteregister

WUPPERTAL (ava). Für mehr Patientenschutz vor fehlerhaften Medizinprodukten macht sich der Barmer GEK Verwaltungsrat stark. Auslöser ist vor allem der Brustimplantateskandal um die französische Herstellerfirma PIP.

Nach Aussagen von Holger Langkutsch, Vorsitzender des Barmer GEK Verwaltungsrates, sollten für die Marktzugangsregeln ähnliche Standards gelten wie für Arzneimittel.

Das Versichertenparlament der Barmer GEK fordert eine Nutzenbewertung als Zulassungsvoraussetzung und ein Register als Qualitätsplattform - nach dem Vorbild des Endoprothesenregisters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »