Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Mehr AU-Scheine im Norden

KIEL (di). Der Krankenstand im Norden ist auf den höchsten Stand seit 15 Jahren geklettert. Als Grund vermutet die DAK-Gesundheit das steigende Alter der Beschäftigten.

Mit 3,6 Prozent lag Schleswig-Holstein beim Krankenstand im vergangenen Jahr im Bundesdurchschnitt, aber um 0,2 Prozentpunkte über dem Niveau von 2010.

Von 1000 erwerbstätigen Versicherten waren 2011 im Durchschnitt pro Tag 36 Arbeitnehmer krank gemeldet.

Diese Daten nennt die Krankenkasse in ihrem aktuellen Gesundheitsreport für Schleswig-Holstein. Landeschefin Regina Schulz warnte in diesem Zusammenhang vor falschen Interpretationen - die AU-Bescheinigungen werden nicht etwa leichtfertiger ausgestellt als früher.

"Es zeigen sich über alle Branchen hinweg bereits die ersten Anzeichen des demografischen Wandels", sagte Schulz zu den Ergebnissen.

Geringer Krankenstand in der Rechtsberatung

Ältere Mitarbeiter sind zwar seltener, dafür aber deutlich länger krank als ihre jüngeren Kollegen.

Diese Entwicklung wird nach Auffassung von Schulz anhalten, wenn die Unternehmen nicht mit Prävention gegensteuern. Die Landeschefin bot den Betrieben an, dass ihre Krankenkasse für präventive Maßnahmen als Partner bereitsteht.

Erneut war das Gesundheitswesen im vergangenen Jahr die Branche mit dem höchsten Krankenstand im Norden. Mit 4,6 Prozent stand die Branche an der Spitze.

Die niedrigsten Krankenstände wiesen die Rechtsberatung und andere Unternehmensdienstleistungen sowie Bildung, Kultur und Medien auf (3,0 und 2,8 Prozent).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Organisationen
DAK (1484)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »