Ärzte Zeitung online, 13.07.2012

BKK Hoesch: Nach Fusion kein Zusatzbeitrag

DORTMUND (ths). Dass die BKK Hoesch am 1. Oktober in der BKK vor Ort aufgeht, wirkt sich positiv für ihre Versicherten aus: Denn sie müssen danach keinen Zusatzbeitrag mehr bezahlen.

"Der Zusatzbeitrag entfällt ab Oktober 2012. Die BKK vor Ort garantiert, dass bis 2014 kein Zusatzbeitrag nötig werden wird", heißt es in einer Mitteilung der Krankenkasse. Bislang erhebt die BKK Hoesch einen Zusatzbeitrag von 15 Euro.

Wie die Kasse bekannt gab, bleiben die Standorte in Dortmund erhalten. An manchen Standorten, die mehrere Geschäftsstellen hatten, werden diese zusammengelegt.

Insgesamt soll es rund 70 Service-Center (50 davon NRW) geben. Zudem bleibe das Hüttenhospital in der Trägerschaft der BKK.

Künftig 820.000 Versicherte

Zu betriebsbedingten Kündigungen soll es angeblich nicht kommen. Nach Angaben der BKK Hoesch erhalten alle Mitarbeiter einen Arbeitsplatz bei der BKK vor Ort.

Zwei Drittel der Dortmunder Mitarbeiter könnten in Dortmund bleiben, der Rest werde im Hauptsitz Bochum beschäftigt, heißt es in der Mitteilung.

Nach der Fusion wird die BKK vor Ort nach eigener Aussage rund 820.000 Versicherte und 1600 Mitarbeiter haben. Das Haushaltsvolumen wird mit über 2,2 Milliarden Euro angegeben. Als Fusionshilfe steuert das BKK-System insgesamt 30 Millionen Euro bei.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
BKK (2118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »