Ärzte Zeitung online, 02.08.2012

Wutbürger-Barometer

Praxisgebühr regt am meisten auf

Praxisgebühr und Euro-Krise erhitzen die Gemüter der Deutschen, wie das Wutbürgerbarometer, eine repräsentative Umfrage, ergab.

Praxisgebühr regt am meisten auf

Zehn Euro regen die Republik auf: Die Praxisgebühr ist für viele Bürger ein Wutobjekt.

© Mathias Ernert

HAMBURG (maw). Für 85 Prozent der Deutschen ist die Praxisgebühr auch acht Jahre nach ihrer Einführung noch immer das größte Ärgernis.

Damit bildet die zu entrichtende Zuzahlung die Spitze des Wutbürger-Barometers 2012.

Darauf weist der Urheber der nach eigenen Aussage repräsentativen Umfrage, das Beratungsunternehmen Faktenkontor hin. Durchgeführt wurde die Studie von dem Marktforschungsdienstleister Toluna.

Millionenschwere Bonuszahlungen für Top-Manager bringen demnach 81 Prozent der Bevölkerung in Rage.

79 Prozent befürchten, dass die Stärkung der Europäischen Union durch Maßnahmen wie dem Euro-Rettungsschirm zu Lasten der Finanzstabilität Deutschlands geht.

Reihenfolge der Ärgernisse für Wutbürger:

  1. Praxisgebühr (85%)
  2. Managerboni (81%)
  3. Stärkung der EU zu Lasten Deutschlands (79%)
  4. Politiker-Diäten (77%)
  5. Solidaritätszuschlag (76%)
  6. Rente mit 67 (73%)
  7. Schuldenunion in der EU (73%)
  8. Tierversuche zu Forschungszwecken (72%)
  9. Atomkraft (70%)
  10. Personalisierte Werbung im Internet (69%)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »