Ärzte Zeitung, 05.11.2012

Zuschuss

BKK VBU gibt mehr Geld für IvF

BERLIN (eb). Die BKK VBU erhöht den Kostenzuschuss für künstliche Befruchtungen. Ungewollt kinderlosen Paaren erstattet die Kasse nach eigenen Angaben 75 statt wie gesetzlich vorgesehen 50 Prozent für eine In-vitro-Fertilisation (IvF). Eine IvF kostet rund 1500 Euro.

Auch können bereits Paare, bei denen beide Partner mindestens 20 Jahre alt sind, den Zuschuss erhalten. So steht es in der Satzung der Kasse. Gesetzlich ist eigentlich eine Altersgrenze von 25 Jahren vorgesehen.

Die BKK VBU setzt sich zudem dafür ein, dass Paare künftig für eine IvF nicht mehr verheiratet sein müssen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Gynäkologie (5411)
Organisationen
BKK (2074)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »