Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Nordosten

Emsiges Kassenwechseln

SCHWERIN. Starke Verschiebungen verzeichnen die Kassen bei den Versichertenzahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Zahl der bei einer Ersatzkasse Versicherten stieg von rund 475.000 (2011) auf fast 497.000 (2012), ein Zuwachs um 4,6 Prozent.

Auch die IKKen gewannen 1,7 Prozent hinzu. Im gleichen Zeitraum mussten AOK Nordost und die BKKen Verluste von 2,6 und 12,2 Prozent hinnehmen (Stichtag jeweils 1. Juli). Vdek-Chef Karl Nagel führt den Zuwachs auf die Servicearbeit der Ersatzkassen zurück.

Die Betriebskassen begründen die Verluste mit der Schließung zweier Kassen und der Fusion der BKK Gesundheit mit der DAK.

Die AOK verwies auf eine Verschiebung der Versichertenstruktur. So habe die Kasse bei den beschäftigten Versicherten sechs Prozent hinzu gewonnen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »