Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Kommentar zu Vorstandsgehältern

Schutz vor dem Fettnapf

Von Helmut Laschet

Die Dotierung öffentlicher Ämter ist ein sensibles Politikum. Wie leicht der Tritt in den Fettnapf ist, musste jüngst erst der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück mir seinen Äußerungen über das nach seiner Auffassung eher bescheidene Kanzler-Gehalt erfahren.

Auch die im selbstverwalteten Gesundheitswesen zu vergebenden Spitzenämter bei Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen sind keine Privatveranstaltung.

Deshalb ist es konsequent, dass die Koalition eine gesetzliche Vorab-Genehmigung vorschreiben will, bevor Verträge von Kassen, KV- und KZV-Vorständen in Kraft treten können.

Vorgänge, wie die Auseinandersetzung um die Gehaltserhöhung von KBV-Chef Köhler oder gar die Rückabwicklung von Sonderzahlungen an den KV-Vorstand in Berlin können so vermieden werden.

Der neue Kontroll-Mechanismus beantwortet natürlich nicht die Frage, ob die Ärzte- und Kassenchefs ihren Preis auch wirklich wert sind. Nutzen die Akteure die gegenwärtig günstigen finanziellen Bedingungen, um notwendige Investitionen in die Infrastruktur von morgen zu gestalten?

Daran sind Zweifel erlaubt. Es gibt allerdings weder im Kassen- noch im KV-System ein Bonus-Programm, das nachhaltiges Wirtschaften belohnt.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen und KVen: Koalition knöpft sich Vorstandsgehälter vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »