Ärzte Zeitung online, 20.12.2013

Zusammenschluss

BKK Landesverbände von Hessen und Baden-Württemberg fusionieren

Fusion soll Interessen beider Landesverbände bündeln und rund eine Million Euro einsparen.

NEU-ISENBURG. Die BKK Landesverbände in Hessen und Baden-Württemberg schließen sich mit dem Jahreswechsel zum BKK Landesverband Süd zusammen. Das teilten beide Kassen nach einer Sitzung der Verwaltungsräte in Mannheim mit.

Die neue Körperschaft des öffentlichen Rechts soll ab 2014 die Interessen der BKKen in beiden Ländern bei Verhandlungen sowie "in gesundheitspolitischen, haftungsrechtlichen und übergeordneten Belangen" vertreten, hieß es. "Wir bündeln Ressourcen und stärken hierdurch die Position der Betriebskrankenkassen in regionalen und überregionalen Verhandlungen", sagte der designierte Vorstandsvorsitzende Konrad Ehing.

Ehing ist derzeit der Vorstandsvorsitzende des BKK Landesverbandes Baden-Württemberg. Sein Stellvertreter wird Jürgen Thiesen, der derzeit dem BKK Landesverband Hessen vorsitzt. Drittes hauptamtliches Vorstandsmitglied soll Jacqueline Kühne werden, die momentan in gleicher Funktion beim Landesverbandes Baden-Württemberg tätig ist.

Mit der Straffung der Organisationsformen wolle man rund eine Million Euro einsparen. Gleichzeitig sollen Ansprechpartner für die jeweiligen Bundesländer an den Standorten Kornwestheim in Baden-Württemberg und Frankfurt in Hessen erhalten bleiben. Sitz des neuen BKK Landesverbandes Süd ist Stuttgart.

Bei den Betriebskassen in beiden Ländern sind nach eigenen Angaben rund 2,3 Millionen Menschen versichert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »