Ärzte Zeitung, 26.05.2014

Keine Einigung

Weniger Geld für Hebammen ab Juli?

Erneut Ärger um die Haftpflichtprämien für Hebammen: Weil Kassen und Verbände unterschiedliche Vorstellungen über einen Kostenausgleich haben, ist eine Verhandlungsrunde ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

hebammen-protest-AH.jpg

Hebammenprotest gegen hohe Versicherungsprämien Anfang des Jahres.

© Axel Heimken / dpa

BERLIN. Der Streit um die steigenden Haftpflichtprämien zwischen Hebammenverbänden und dem GKV-Spitzenverband hat sich zugespitzt. Am Freitag konnten sich Kassen und Verbände nicht über einen Kostenausgleich für die ab Juli dieses Jahres auf 5091 Euro steigenden Prämien einigen.

Der Spitzenverband sieht die Schuld dafür bei den Hebammen. Statt des gesetzlich vorgesehenen Ausgleichs für die gestiegenen Haftpflichtkostenvon zwei Millionen Euro hätten die Hebammenverbände vier Millionen Euro gefordert, teilt der Spitzenverband mit.

Der Deutsche Hebammenverband widerspricht: Die Kassen seien nicht bereit gewesen, die nachgewiesene Mehrbelastung "ausreichend auszugleichen". Beim Angebot der Kassen wären die in der Geburtshilfe tätigen Hebammen auf den von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten "Sicherstellungszuschlag" angewiesen gewesen.

Die Kassen werfen dagegen den Hebammenverbänden vor, die Frage der Kosten für die Berufshaftpflicht mit "allgemeinen Honorarforderungen" zu vermengen. Das von den Kassen vorgeschlagene Modell hätte auch für Hebammen mit nur wenigen Geburten eine Lösung gebracht, so der Spitzenverband.

Nach Kassenangaben drängt eine Einigung, da nach dem 1. Juli ein früher vereinbarter Zuschlag ausläuft. Im Ergebnis könnte die Vergütung für eine Geburt danach sinken.

Betroffen wären bundesweit rund 2500 freiberufliche Hebammen. Einigung erzielt wurde dagegen bereits für Hebammen, die Vorsorge oder Wochenbett-Betreuung anbieten. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »