Ärzte Zeitung, 17.07.2014

Rheinland/Hamburg

AOK mit geringem Überschuss

KÖLN. Die AOK Rheinland/Hamburg hat im vergangenen Jahr 1,3 Milliarden Euro für die ambulante ärztliche Versorgung ausgegeben (plus 9,8 Prozent). Bei den Zahnärzten verzeichnete die Kasse eine Steigerung von 14,4 Prozent auf 333 Millionen, im Krankenhausbereich gab sie mit 2,9 Milliarden Euro 4,9 Prozent mehr aus als 2012.

Vorstandschef Günter Wältermann bezeichnete die Kostensteigerungen als bedenklich. "Daher erwarten wir von der Bundesregierung, dass uns in Zukunft mehr Freiräume gegeben und die Verteilung der Mittel des Gesundheitsfonds fairer geregelt werden", sagte er.

Insgesamt betrug das Haushaltsvolumen 8,2 Milliarden Euro (plus 3,4 Prozent). Die Kasse erwirtschaftete 2013 einen Überschuss von drei Millionen Euro. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »