Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 17.07.2014

Rheinland/Hamburg

AOK mit geringem Überschuss

KÖLN. Die AOK Rheinland/Hamburg hat im vergangenen Jahr 1,3 Milliarden Euro für die ambulante ärztliche Versorgung ausgegeben (plus 9,8 Prozent). Bei den Zahnärzten verzeichnete die Kasse eine Steigerung von 14,4 Prozent auf 333 Millionen, im Krankenhausbereich gab sie mit 2,9 Milliarden Euro 4,9 Prozent mehr aus als 2012.

Vorstandschef Günter Wältermann bezeichnete die Kostensteigerungen als bedenklich. "Daher erwarten wir von der Bundesregierung, dass uns in Zukunft mehr Freiräume gegeben und die Verteilung der Mittel des Gesundheitsfonds fairer geregelt werden", sagte er.

Insgesamt betrug das Haushaltsvolumen 8,2 Milliarden Euro (plus 3,4 Prozent). Die Kasse erwirtschaftete 2013 einen Überschuss von drei Millionen Euro. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »