Ärzte Zeitung online, 18.12.2014

64 Krankenkassen im Check

So viel sparen Sie bei Ihrer Kasse

Der Beitragssatz für 2015 variiert bei den Krankenkassen stark. Bislang gibt es eine Kasse, die teurer wird. Wie hoch der Beitragssatz Ihrer Krankenkasse sein wird, sehen Sie in unserem Kassen-Check.

Von Florian Staeck und Thorsten Schaff

Welche Kasse günstiger und welche teurer wird

BERLIN. Immer mehr Krankenkassen geben ihren Beitragssatz für 2015 bekannt. Das Ergebnis ist für die Versicherten ganz überwiegend ernüchternd: Die finanzielle Entlastung wird im Portemonnaie kaum spürbar sein. Gar teurer wird es für die Versicherten der IKK Südwest. Sie ist bislang die einzige Kasse, die verkündet hat, ab Januar einen Beitragssatz über 15,5 Prozent zu erheben.

Die größte Kasse, die Techniker Krankenkasse (TK) mit inzwischen 9,2 Millionen Versicherten, senkt den Beitragssatz nur um 0,1 Punkte auf 15,4 Prozent. Und das bei Rücklagen von über drei Milliarden Euro.

Auch die größte Innungskrankenkasse, die IKK classic mit rund 3,6 Millionen Versicherten, stellt die Weichen mit Vorsicht: Mit ebenfalls 15,4 Prozent ist für Mitglieder eine Entlastung von maximal vier Euro im Monat drin.

Ähnlich sieht es bei großen Betriebskrankenkassen wie etwa der BKK Mobil Oil aus. Die Kasse mit rund einer Million Versicherten erhebt einen Beitragssatz von 15,4 Prozent und bleibt auch nur hauchdünn unter dem durchschnittlichen Beitragssatz samt Zusatzbeitrag von 0,9 Prozentpunkten, also bei 15,5 Prozent.

Sibyllinisch schreibt die Kasse: "Dieser Beitragssatz soll bis 2017 stabil bleiben." Ob das Wunschdenken ist, wird sich Ende 2015 zeigen.

TK senkt Beitragssatz leicht - Bei DAK und Barmer bleibt alles beim alten

Kassen wie die TK sind in den vergangenen Jahren derart gewachsen, dass für eine offensive Marktpositionierung offenbar kein Grund besteht. Allein im vergangenen Jahr hat die Kasse um 412.000 Mitglieder zugelegt und weist jetzt 6,7 Millionen "Zahler" aus.

Zum Vergleich: Die Nummer 3 im Markt, die DAK-Gesundheit, hat insgesamt 6,2 Millionen Versicherte (4,9 Millionen Mitglieder). Ihr Beitragssatz bleibt unverändert bei 15,5 Prozent.

Die Kasse will auch durch Fusionen wachsen - 2015 wird die Heirat mit der Shell BKK/LIFE vollzogen. Dadurch soll ihr Standbein im betrieblichen Gesundheitsmanagement gestärkt werden.

Auch das zweitgrößte Kassen-Schwergewicht, die Barmer GEK (mit 8,7 Millionen Versicherten und 6,7 Millionen Mitgliedern), sowie die meisten AOKen wie Nordost, Nordwest, Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland/Hamburg und Bremen/Bremerhaven rühren nicht am Beitragssatz und belassen es bei den 15,5 Prozent.

Eine Ausnahme stellt die AOK Niedersachsen dar, die ihren neuen Satz auf 15,4 Prozent festsetzt.

15,8 Prozent bei IKK Südwest

Als bislang einzige Krankenkasse hat die IKK Südwest angekündigt, im neuen Jahr einen höheren Beitragssatz als bisher zu erheben. Für die rund 680.000 Versicherten steigt der Beitragssatz auf 15,8 Prozent.

"Einen taktischen Preiskampf auf Kosten von Leistungskürzungen wird es mit uns nicht geben. Wir werden auch in Zukunft auf Basis solider Finanzen Leistungen und Services anbieten, die über das hinausgehen, was man von einer gesetzlichen Krankenkasse erwarten würde", sagt Roland Engehausen, Vorstand der IKK Südwest, in einer Mitteilung.

Die Kasse verweist auf ihre Extra-Leistungen wie die Kostenübernahme von homöopathischen Leistungen von Heilpraktikern und die geplante kostenlose, automatische Auslandsreisekrankenversicherung, die zum März 2015 starten soll.

Blickt man auf die bisher angekündigten Kassen-Beitragssätze, so wird deutlich, dass die Beitragsentlastung, mit der Gesundheitsminister Hermann Gröhe stets die GKV-Finanzreform verteidigt hat, bescheiden ausfällt.

Kassen, die mit "Kampfpreisen" in den Markt gehen wollen und ganz auf einen Zusatzbeitrag verzichten, sind die Ausnahme. Dies beschränkt sich bislang auf kleinere Betriebskrankenkassen mit einer mutmaßlich besonders günstigen Versichertenstruktur.

AOK Sachsen-Anhalt spart sich reich

Aus dem Rahmen fallen freilich die AOK Sachsen-Anhalt und die AOK Plus mit Zusatzbeitragssätzen von nur 0,3 Prozenpunkten: Zwei Kassen, die trotz hoher Morbidität unter den Versicherten offenkundig sehr gut mit den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds auskommen.

Bei der AOK Sachsen-Anhalt sollen es je Versichertem knapp 4000 Euro sein, der Bundesdurchschnitt der Zuweisungen pro Kopf liegt bei rund 2770 Euro.

Nach Meinung vieler Betriebskrankenkassen hat die Geldverteilmaschine in der GKV, der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) Schlagseite.

Der BKK-Landesverband Bayern hat erst kürzlich in einem offenen Brief an Gröhe kritisiert, die Morbidität werde im RSA "unangemessen überbewertet", die unterschiedlichen Versorgungskosten dabei "ausgeblendet".

Eine mutmaßliche Schieflage im Verteilungsmechanismus kann einzelne Kasse - im Wortsinne - teuer zu stehen kommen. Können sie ihre Ausgaben mit den Zuweisungen sowie dem durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz von 0,9 Punkten nicht decken, werden sie mutmaßlich abgestraft: Vor allem "gute Risiken" dürften dann fahnenflüchtig werden und zu anderen Kassen wechseln.

Fixer Beitragssatz von 14,6 Prozent plus kassenindividuellem Zusatzbeitrag

Die Weichen für diese Entwicklung hat die große Koalition im Sommer dieses Jahres mit dem GKV-Finanzstruktur- und Qualitätsweiterentwicklungsgesetz (FQWG) gestellt. Damals interessierten sich nur Fachleute für das Gesetz.

Die Krankenkassen bekommen ab 2015 einen Beitragssatz von 14,6 Prozent vorgeschrieben - ein Minus von 0,9 Prozentpunkten im Vergleich zum laufenden Jahr. Damit fehlen den Kassen im GKV-System rund elf Milliarden Euro. Das Geld sollen sie sich - soweit nötig - bei ihren Mitgliedern über den kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz holen.

Damit rechnet auch der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA), Dr. Maximilian Gaßner. Er erwarte für 2015 im Durchschnitt eine Beitragssatzbelastung, die leicht unterhalb der aktuell geltenden 15,5 Prozent liege. "Voraussichtlich werden auch einige Krankenkassen mehr als 0,9 Prozent nehmen müssen", so Gaßner.

Steigende Kosten für ambulante und stationäre Versorgung, Medikamente oder Krankengeld laufen in diesem und in den kommenden Jahren allein bei den Arbeitnehmern auf. Hingegen ist der Beitragssatz für Arbeitgeber auf 7,3 Prozent fixiert.

Die SPD hat es seinerzeit im Koalitionsvertrag als Erfolg gefeiert, dass die schwarz-gelbe "Kopfpauschale" beerdigt wurde. Der Zusatzbeitrag wird nicht mehr pauschal erhoben, sondern erhöht sich künftig mit dem Einkommen, das verbeitragt wird.

Wirtschaftsweisen nicht begeistert

Die Wirtschaftsweisen zeigten sich in ihrem im November veröffentlichten Jahresgutachten entsetzt über diesen Schritt und beklagten eine "Kehrtwende".

Pauschale Zusatzbeiträge, so ihr Argument, hätten deutlichere Preissignale an die Versicherten gesendet, weil der Zusatzobolus nicht von der Umverteilungskomponente der einkommensabhängigen Erhebung überlagert worden wäre. Mit der neuen Regelung, so die Sachverständigen, könnte der Kassenwettbewerb entschärft werden.

Fraglich, ob das nicht graue Theorie ist. Denn die schwarz-gelbe Bundesregierung hat den Beitragssatz mit 15,5 Prozent seinerzeit so hoch angesetzt, dass viele Krankenkassen förmlich im Geld schwammen. Die Kopfpauschale blieb ein Theoriekonstrukt.

Anders die große Koalition: Mit der Senkung des Beitragssatzes auf 14,6 Prozent wird der Zusatzbeitrag für die allermeisten GKV-Mitglieder vom ersten Tag an Realität.

Doch ein schlüssiges Konzept, wie der intensivierte Preiswettbewerb mit dem politisch angekündigten Qualitätswettbewerb verzahnt werden soll, steht bis heute aus.

Die "Ärzte Zeitung" wird regelmäßig das obige Diagramm mit Krankenkassen aktualisieren, die ihre Beitragssätze bekannt geben.

|
[17.12.2014, 13:57:40]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
„Mogelpackung“ GKV-Zusatzbeiträge für 2015!
Ich bleibe dabei, die Mogelpackung eines "GKV-Finanzstruktur- und Qualitätsweiterentwicklungsgesetzes" (GKV-FQWG) ist nicht nur ein semantisch unverständliches Wortungetüm zur "Finanzierungsreform" der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Sondern es wirft auch FAQs auf. FAQ? Steht für "häufig gestellte Fragen" ['frequently asked questions'].

Meine eigenen Fragen sind:
1. Wie wollen die GKV-Kassen v o r Ablauf des vierten Quartals eine Beitragserhöhung sachlich und rechnerisch richtig bzw. satzungsgerecht beschließen, o h n e auch nur annähernd das GKV-Einnahmen-stärkste 4. Quartal mit Lohn- und Gehalts-Gratifikationen, -Weihnachtsgeldern, -Bonuszahlungen zu überblicken?
2. Andere quartalsabhängige Einnahmen und Wirtschaftsleistungen wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) bzw. Abgaben wie Lohn- und Einkommenssteuer, Renten- und Arbeitslosenversicherungen werden doch auch nicht auf Basis der e r s t e n drei Quartale eines Jahres berechnet?
3. Wie kann es angesichts von GKV-Finanzreserven in Gesundheitsfonds und GKV-Kassen von 25,5 M i l l i a r d e n € zum 30.9.2014 sein, dass diese bei den GKV-Beitragserhöhungen einzelner Krankenkassen zum 1.1.2015 offenkundig vollkommen vergessen werden?

Dass die Wirtschaftsweisen sich in ihrem Jahresgutachten 11/2014 bitter über einkommens a b hängige GKV-Zusatzbeiträge beklagten, liegt eher daran, dass diese überwiegend privat versicherte Professorenrunde von so kompetenten Wirtschaftsweisen es wirtschaftspolitisch lieber gesehen hätte, dass vom Auszubildenden bis zum Vorstand alle ausnahmslos pauschal denselben Einheits-GKV-Zusatzbeitrag als "deutlichere Preissignale an die Versicherten" bezahlen müssten? Doch eindeutiger kann man gar nicht versuchen, eine GKV-Kopfpauschale zu reanimieren, die ein Ex-Gesundheitsminister Dr. med. Philipp Rösler mitsamt seiner maroden FDP komplett vor die Wand gefahren hatte.

Wesentliches Merkmal unserer GKV-Systematik ist nun mal, ebenso wie für die Gesetzliche Rentenversicherung (DRV) eine lohn- und einkommens a b hängige solidarische Krankenversicherung zu schaffen, die für A l l e finanzierbar bleibt und existenzielle Gesundheits- und Krankheitsrisiken ökonomisch realisierbar abdeckt. Ein entscheidendes, strukturelles Defizit bei der GKV-Finanzierung ist und bleibt jedoch, dass die "Sonstigen Einkünfte" (Vermietung, Verpachtung, Kapital- und Risikobeteiligungen, Zinseinnahmen etc.) bei weiter sinkender "Lohnquote" u n b e r ü c k s i c h t i g t bleiben.

Die Bewunderung für dieses System Otto von Bismack'scher Provenienz im gesamten Ausland incl. den USA ("ObamaCare") ist ungebrochen. Trotzdem hantieren die großen und kleinen GKV-Kassen einschließlich TK, BARMER/GEK, DAK, AOK, IKK, BKK usw. m. E. ohne Sinn, Zweck, Plan und Strategie mit Erhöhungen der einseitig nur von ihren beitragszahlenden Versicherten zu tragenden Zusatzbeiträge.
Zu einer vernünftigen Reform des GKV-Finanzierungssystem gehörten aber eher
- paritätische Beiträge mit E r h ö h u n g der Beitragsbemessungsgrenze
- Berücksichtigung aller "Sonstigen Einkünfte"
- Staatlicher GKV-Bundeszuschuss in Höhe der bereits erbrachten Vorleistungen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »
[05.12.2014, 12:46:36]
Dr. Richard Barabasch 
Wer hat etwas anderes erwartet ?
"Wer" ist: welcher "tumbe Tor" hat etwas anderes erwartet ?
Es wird getrickst und gelogen, um denen, die es nicht besser wissen (können = all jene, denen das alles zu kompliziert und DESWEGEN undurchschaubar in der konstruierten unwahr-haftigen Komplexität ist) Sand in die AUgen zu streuen, bis eben dieser zu arg juckt und rötet, dass (eben jenen) die Augen überlaufen . . . .
und in der Zwischenzeit ist "es passiert", was jetzt offenkundig ist,
meint
R.B.

MERKE: das Leben kennt keine Strafen, NUR KONSEQUENZEN ! zum Beitrag »
[04.12.2014, 18:01:35]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Realitätsferne Kassen-Beitragssätze 2015 ?
Das "GKV-Finanzstruktur- und Qualitätsweiterentwicklungsgesetz" (GKV-FQWG) ist nicht nur ein völlig unverständliches Wortungetüm zur "Finanzreform" der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Nein es müsste dazu auch ein FAQ-Glossar geben. FAQ? Steht für "häufig gestellte Fragen" ['frequently asked questions'].

Meine eigenen Fragen dazu wären:
1. Wie können die GKV-Kassen v o r Ablauf des vierten Quartals eine Beitragserhöhung sach- und satzungsgerecht beschließen o h n e auch nur annähernd das GKV-Einnahmen stärkste 4. Quartal mit Lohn- und Gehalts-Gratifikationen, -Weihnachtsgeldern, -Bonuszahlungen zu überblicken?
2. Andere quartalsabhängige Einnahmen und Wirtschaftsleistungen wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) bzw. Abgaben wie Lohn- und Einkommenssteuer, Renten- und Arbeitslosenversicherungen werden doch auch nicht auf Basis der e r s t e n drei Quartale eines Jahres berechnet?
3. Wie kann es angesichts von GKV-Finanzreserven in Gesundheitsfonds und GKV-Kassen von 25,5 M i l l i a r d e n Euro zum 30.9.2014 sein, dass diese für GKV-Beitragserhöhungen einzelner Krankenkassen zum 1.1.2015 offenkundig vollkommen vergessen werden?

Dass die Wirtschaftsweisen sich in ihrem Jahresgutachten 11/2014 bitter über einkommensabhängige GKV-Zusatzbeiträge beklagten, kann nur sauer aufstoßen: Diese überwiegend privat versicherte Professorenrunde von so kompetenten Wirtschaftsweisen hätte es wirtschaftspolitisch lieber gesehen, dass vom Auszubildenden bis zum Vorstand alle ausnahmslos pauschal denselben Einheits-GKV-Zusatzbeitrag als "deutlichere Preissignale an die Versicherten" bezahlen?

Eindeutiger kann man gar nicht versuchen, eine GKV-Kopfpauschale zu reanimieren, die ein Ex-Gesundheitsminister Dr. med. Philipp Rösler mitsamt seiner FDP komplett vor die Wand gefahren hatte. Wesentliches Merkmal unserer GKV-Systematik ist nun mal, eine lohn- und einkommensabhängige solidarische Krankenversicherung zu schaffen, die für A l l e finanzierbar bleibt und existenzielle Gesundheits- und Krankheitsrisiken ökonomisch sinnvoll abdeckt. Dafür bewundert und das gesamte Ausland mehr denn je! Wenn man einmal davon absieht, dass ein e i n z i g e r Landesverband der Betriebskrankenkassen sich Kunst für 200.000 Euro kauft, diese Verschwendung jedoch vom Bundesrechnungshof entsprechend gerügt wurde.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z. Zt. Kaprun/A)
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die GOÄ-Debatte in 3 Videos

Grünes Licht für neue Verhandlungen: Der Ärztetag hat die Hürden für die GOÄ-Reform beseitigt. Alle wichtigen Standpunkte und Reaktionen in unseren drei Videos. mehr »

Die 24 schönsten Bilder vom Ärztetag 2016

Im Fokus: Unsere Fotograf hielt den Ärztetag in Bildern fest. Die schönsten Schnappschüsse haben wir für Sie zusammengestellt. mehr »

Neuer Schwung für Reformdebatte

Die Allgemeinmedizin muss im Rahmen einer Reform des Medizinstudiums nicht zwingend ein Pflichtfach im PJ werden. Mit einem Kompromiss will DEGAM-Präsident Gerlach den gordischen Knoten im Streit um den Masterplan 2020 durchschlagen. mehr »